Schlagwort: Kinder

Ausflugstipp: Big Break Hamburg

Logo Big Break Hamburg

Nachdem wir erste Escape Room-Erfahrungen bei Secret Escapes in Mainz gesammelt hatten, wollten wir mehr davon. So nutzten Töchterchen und ich den alljährlichen Oma und Opa-Besuch in Hamburg zusammen mit einem Freund zu einem weiteren Abenteuer. Hamburg ist Escape-Hochburg, scheinbar. Wenn ich alle gefunden habe, gibt es 13 Anbieter. Wir entschieden uns für „Time Travel“ von Big Break Hamburg. Laut Webseite sollte es „ein klein wenig aktiver“ sein. Klingt gut für eine muntere 13jährige nach einem Tag im Auto. Gebucht und bezahlt haben wir online. Die Preise sind bei nahezu allen Anbietern gleich. Für 3 Personen zahlten wir 99,- Euro. Ist also nichts für „spontan, wenn man mal Lust hat“. Zumindest nicht in unserer Gehaltsklasse. 

15 Minuten vor Beginn soll man da sein, für eine Spieleinweisung. Waren wir. Der Empfang war freundlich, nachdem wir unsere Jacken ausgezogen und den Rucksack im (kostenfreien) Schließfach verstaut hatten, nahm Gründer Philip uns unter seine Obhut. Zunächst holte er für das Spiel zwei wichtige Gegenstände, die wir mit auf Zeitreise nehmen sollten. Die durften wir auch in keiner Zeit vergessen, das hätte katastrophale Folgen für die Menschheit. Umgekehrt wäre es genauso fatal, aus einer Zeit etwas mit in eine andere zu nehmen. Stichwort Butterfly-Effekt. Und schließlich mussten wir durch die Zeit reisen, um die Fehler von Professor Emerson wieder gerade zu rücken, denn die Gegenwart ist dadurch fürchterlich aus dem Gleichgewicht geraten. 60 Minuten hatten wir Zeit, dann würde sich das Zeitfenster schließen und wir wären verloren. 

Die Geschichte um das Spiel stimmte schon mal, die Art, wie Philip es uns nahebrachte, ebenfalls. Er baute erfolgreich Spannung bei uns auf. Spannung im doppelten Sinne. Neugier auf das, was uns erwartete und Anspannung, die Zeit wieder geradezubiegen. Der Zeitdruck, ja auch der war vorhanden. Philip gab uns noch diverse lebenswichtige Anweisungen und Informationen zum Spiel. 50% der Spieler schaffen es erfolgreich in den 60 Minuten. Der Ehrgeiz war geweckt. Wir waren nur zu dritt, die Mindestanzahl für „Time Travel“. Noch dazu ein Kind dabei. Die natürlich die beste Rätsellöserin war. Wir wollten es schaffen. Uns befreien und die Zeit retten. Ja, die Einführung war schon mal gelungen. 

Weiterlesen

In eigener Sache: Geburtstagsschatz.de

Dürfte ich vorstellen? Geburtstagsschatz.de – Mein neues Projekt rund um Schatzsuchen für Kindergeburtstage. Jahrelang habe ich mit mir gerungen, aus meinem Hobby des Schatzsuchenausdenkens für Töchterchens Geburtstagsfeiern mehr zu machen. Jetzt habe ich es mit Geburtstagsschatz in die Tat umgesetzt, ab sofort ist auch der Shop online. Im Shop gibt es von mir entwickelte Schatzsuchen für Kinder(geburtstags)feiern. Die Schatzsuchen orientieren sich am Aufbau unserer alljährlichen eigenen. Sie bestehen jeweils aus einer Rahmengeschichte zu einem bestimmten Motto und darin integrierten illustrierten Rätseln und Aufgaben. Dazu gibt es eine Anleitung, diverse Tipps und Vorschläge, zum Beispiel. wie sich Schatzsuche und der individuelle Weg verbinden lassen und natürlich die Lösungen. Auch kostenlose Rätselsammlungen und andere Freebies gibt es bereits. Das Angebot baue ich Stück für Stück aus.

Geburtstagsschatz hat auch einen eigenen Blog. Da findet sich außer den Schatzsuchen, die wir auch hier schon veröffentlicht haben, immer wieder etwas Neues zum Thema. Vorschläge für Schatzkarten zum Beispiel. Oder Tipps zum Aufbau einer Schatzsuche. 

Gespielt: Exit – Das geheime Labor

Spielmaterialien „Exit - das geheime Labor“

Lange hatte ich mit einem Spiel aus der Kosmos Exit-Reihe von Inka und Markus Brand geliebäugelt. Ich habe lange gezögert, vor allem, weil die Spiele nur ein einziges Mal spielbar sind. Aber letztlich war es nur eine Frage der Zeit, bis die Neugier bei mir siegt. Die nächste Überlegung war dann: Welches Level kaufe ich? Da ich mit meiner 13jährigen Tochter spielen wollte, die „Drei ???“-Fan ist, lag es nahe, sich „Das Haus der Rätsel“ im Einsteigerlevel zuzulegen. Bei näherem Durchlesen hatte ich jedoch Zweifel, ob uns das nicht zu einfach sein könnte. Wir neigen beide dazu, uns lieber etwas durchbeißen zu müssen. Also entschied ich mich schließlich für „Das geheime Labor“, welches zu den Spielen für Fortgeschrittene gehört. Genau richtig für uns Anfänger… 

Wir holten uns noch Verstärkung von Töchterchens Freundin und es konnte losgehen. Die Mädchen legten die Spielmaterialien auf den Tisch, ich suchte Zusatzmaterial in Form von Block, Stift und Schere zusammen. Getränke stellte ich lieber auch hin, man weiß ja nie, ob man aus dem Raum nochmal herausfindet. In Sachen Spieleanleitung entschieden wir uns für die dazugehörige App, die auch einen Timer dabei hat. Die Einführung ging damit sehr gut. Da wir alle erkältungsbedingt nicht 100% freie Köpfe hatten, lautete unser Beschluss vor Spielbeginn: Wir machen uns keinen Zeitdruck, sondern lösen die Rätsel in Ruhe. Schließlich ging es ja nicht wirklich um unser Entkommen aus einem Labor. 

Weiterlesen

Gewonnen: Mr Griswolds Bücherjagd

Cover und erste Seite von „Mr Griswolds Bücherjagd“

Ich fand es eben im Briefkasten: : „Mr Griswolds Bücherjagd“ von Jennifer Cambliss Bertman. Wir haben es bei einer Verlosung von LovelyBooks und dem Verlag Mixtvision gewonnen. Vor der Buchverlosung gab es eine tolle Aktion, bei der Buchblogger in verschiedenen Städten Exemplare des Buches versteckten, dann in ihren Blogs, bei Lovelybooks und verschiedenen Netzwerken Hinweise auf das Versteck gaben. Wer sich auf die Suche machte und ein Buch fand, konnte es behalten. In unserer Nähe gab es kein Versteck und ich versuchte es tatsächlich mal mit der Verlosung, weil es mich so reizte. Denn in dem Kinderbuch geht es im Grunde um genau meine Themen: Bücher und Schatzsuche. In dem Fall eine Art Schatzsuche nach Büchern. Die Bücherjagd ist ein Spiel, welches von Mr Griswold erfunden wurde. Die oben erwähnte Aktion zum Erscheinungstag von „Mr Griswolds Bücherjagd“ spielt genau das nach. Damit haben Lovelybooks und Mixtvision genau meinen Nerv getroffen 🙂

Ich habe das Buch bisher nur durchgeblättert, aber dabei prompt einen Code gefunden, den ich im Sommer bei Töchterchens Sherlock-Geburtstag auch nebenan bei Geburtstagsschatz in den Detektiv-Schatzsuchen verwendet habe. Nun bin ich sehr gespannt auf’s Lesen und ob der Inhalt des ersten Bandes „Das Spiel beginnt“ meinen Erwartungen entspricht.  Vielleicht stelle ich mir ja auch etwas vollkommen anderes vor? Ich werde berichten. 
Weiterlesen

Ausflugstipp: Dynamikum Primasens

Wer ist schneller. Mensch oder Tier? Laufstrecke im Dynamikum

Das Dynamikum Science Center in Pirmasens stand schon lange auf unserem Ausflugsplan. Da es von Mainz aus aber auch nicht wirklich um die Ecke ist, sondern gut 120 km entfernt, hat es sich immer wieder verschoben. Schließlich machten wir uns auf die Reise, stellten erfreut fest, dass das Dynamikum weitreichend ausgeschildert ist. Der Weg zum Eingang selbst war dann aber eher zu erraten, denn im Gebäude ist er nicht mehr gekennzeichnet. 

Im Innenhof, noch vor Betreten des Mitmach-Museums, trifft man auf ein riesiges Foucaultsches Pendel. Das läßt sich aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten, denn der Weg zum Museum führt barrierefrei eine langgezogene Rampe hoch. Der Eintritt kostete uns als Familie 23,- Euro (gilt für zwei Erwachsene und ein Kind). Jeder bekam ein Papierband um den Arm und los ging’s.

Doch halt, was ist das Dynamikum denn eigentlich? Ein naturwissensschaftliches Museum, Schwerpunkt Physik und Bewegung. Oder nein, der Begriff „Museum“ führt in eine völlig falsche Richtung. Science Center – ein Museum zum Mitmachen. Ausschließlich zum Mitmachen. Steht man einfach nur da und guckt sich etwas an, passiert nämlich nichts. Es sei denn, man beobachtet andere Besucher bei ihren Aktivitäten. 

Weiterlesen

Ausflugstipp: Secret Escape in Mainz

Secret Escape Games, Ausschnitt Raum Jungle Game

Vorweg: Dieser Ausflugstipp ist etwas schwierig zu beschreiben. Denn wir dürfen ja nichts verraten, nahezu alles wäre ein Spoiler. Deswegen gibt es auch keine Fotos. Auch die würden zu viel preisgeben. Das Beitragsfoto wurde mir von Secret Escape zur Verfügung gestellt.

Die Idee Escape Room begleitete uns schon eine ganze Weile, ich hatte immer etwas Bedenken, weil ich in abgeschlossenen Räumen zur leichten Panik neige. Denn in einem Escape Room wir man im Team für 60 Minuten in einem Raum eingeschlossen und muss diverse Rätsel lösen, um wieder freizukommen. Nachdem sich rausstellte, dass man letztlich die Tür notfalls jederzeit öffnen kann, war das Problem jedoch schnell abgehakt. Also los. Zwei Erwachsene, zwei (fast) dreizehnjährige Mädchen. In Mainz gibt es mehrere Escape Room Anbieter, wir entschieden uns für Secret Escape am Alicenplatz (Hauptbahnhof), einen Ableger des Frankfurter Unternehmens. Raum, Tag und Uhrzeit online ausgesucht und gebucht. Problemlos. Am Tag selbst wurden wir an unsere Buchung per Mail erinnert, als ob wir das vergessen würden… Aber scheinbar kommt das vor, dass gebucht wird und die Leute nicht erscheinen.

Weiterlesen

Neue Vitaminschnitzer

Es gibt endlich mal wieder neue Vitaminschnitzer, eingepflegt in die Galerie. In der Adventszeit habe ich nach Monaten mal wieder etwas zurechtgebastelt.

Nikolaus aus Gemüse
Mini-Nikolaus aus Paprika, mit Salat, Karotte und Feta-Schnee.

An Heiligabend gibt es bei uns traditionell Picknick unterm Tannenbaum. Bisher war das Gemüse immer dreidimensional, dieses Jahr gab es ein klassisches Vitaminschnitzerbild. Für uns drei Personen ausreichend.

Weihnachtsbaum aus Gemüse
Tannenbaum aus Gurke und Kohlrabi, geschmückt mit Granatapfelkernen. Weihnachtsmann aus Himbeeren und Geschenke aus Apfel und Weintrauben. Sternschnuppe geschnitzt aus Gouda. Zitronendip-Schnee und Feta-Schneeflocken.

Für dieses Jahr etwas zu spät zum Nachmachen, aber vielleicht für das nächste zum vormerken?

Lieblings-Buchempfehlungen Teil 2

diverse Bücher hinter Steinmännchen-Winterlandschaft

Weiter geht’s mit unseren Lieblings-Buchempfehlungen kurz vor Weihnachten. Teil 2 mit Büchern aus der Grundschulzeit, die sich größtenteils auch bestens zum Vorlesen eignen. Was ist da langfristig in Erinnerung geblieben? Was davon gibt es überhaupt noch im Handel? Auffällig: So ziemlich jedes erfolgreiche Kinderbuch wird direkt in eine Serie gebracht. Tut nicht allen gut. Bei Töchterchen war am Anfang der Grundschulzeit auch noch die Feenphase. Beginnen wir also mit den zwei Fee-Reihen, die hier auf sehr unterschiedliche Weise Eindruck hinterließen. Altersempfehlungen stammen vom jeweiligen Verlag.

Filippa Funkelfee - Zauberalarm im KlassenzimmerHortense Ullrich: Filippa Funkelfee. Wir haben alle drei herzlich über diese kleine ganz untypische, überhaupt nicht bezaubernde Fee, die eines Tags plötzlich bei Frieda im Zimmer auftaucht und deren Leben gehörig durchanderwirbelt. Leider sind die drei Bände in alter Form nicht mehr erhältlich, die ersten beiden erfuhren aber als „Welttagsedition 2017“ eine Neuauflage (Link: unsere Meinung zum Buch).
Altersempfehlung: ab 8 (gut auch jüngeren vorlesbar!)

Elizabeth Lindsay: Feenschule Zauberinsel. Eine sechsbändige Reihe um das Feeninternat und die Küchenfee Lila, die von der Köchin Cookie großgezogen wird. Auf der Gegenseite die eingebildete Prinzessin Melissa. In den Charakteren ziemlich klischeehaft, bis zur Überzeichnung, aber genau das hat Töchterchen damals sehr mitleben lassen und dennoch auch irgendwie liebevoll und lehrreich was den zwischenmenschlichen Umgang betrifft (Link: unsere Meinung zum Buch).
Altersempfehlung: ab 7.

Cover. Liliane Susewind: Mit Elefanten spricht man nichtTanya Stewner: Liliane Susewind. Ein Dauerbrenner, deren neue Folgen bis heute auf dem Wunschzettel von Töchterchen auftauchen. Lilli kann mit Tieren sprechen, im Laufe der Reihe offenbart sich auch eine weitere Fähigkeit von ihr. Zusammen mit ihrem hochbegabten Freund Jesajah erlebt sie viele tierische Abenteuer, gerät dabei auch immer wieder in die Klemme und muss sich immer einiges einfallen lassen, um ihren Freunden durch ihre besondere Gabe zu helfen. Herrlich komisch sind stets ihr Hund Bonsai und Jesajahs Katze Frau von Schmidt, die sich irgendwie lieben, aber nur über Lilli miteinander „sprechen“ können.
Altersempfehlung: ab 8.

Cover: Mein Lotta-LebenAlice Pantermüller, Daniela Kohl: Mein Lotta-Leben. Locker-flockige, in Tagebuchform geschriebene Reihe. Kein klassisch gedrucktes Buch, mehr ein Textcomic. Leicht und mit viel Spaß zu lesen. Auch bis heute ein Dauerbrenner hier im Hause, einfach zwischendurch mal zum Lachen. Um zu gucken, ob es gefällt, bietet sich gerade das kleine „Lotta feiert Weihnachten“ an (Link: unsere Meinung dazu).
Altersempfehlung: 9-11.

Cover: WunderRaquel J. Palacio: Wunder. Ein besonderes Buch, welches Töchterchen nur so verschlungen hat. Keine locker-leichte Kost, sondern ein Sozial-Thema und Behinderung und Respekt. August hat ein entstelltes Gesicht, wird ausgegrenzt. Seine Geschichte wird aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt,  der Leser tief in die Gefühlswelten mitgenommen. Ein intensives, sehr berührendendes Buch, bei dem die Altersempfehlung tief gegriffen ist und es schon fast eher in den Jugenbuchbereich gehört. Frisch erschienen ist eine Fortsetzung aus der Sicher anderer Schüler und ab Januar gibt es den Film zu Wunder im Kino (ich bin dezent skeptisch…).
Altersempfehlung: ab 10 Jahren.

Petronella Glückschuh HörbuchDorothea Flechsig: Petronella Glückschuh. Mittlerweile auch eine kleine Reihe „Naturforschergeschichten“, über die absolut tierliebende Petronella, bei der jedes Tier trotz Verzweiflung der Eltern aufgenommen wird. Unauffällig lehrrreiche kurze Kapitel, schöne Illustrationen, fröhlich geschrieben. Ein kleiner Verlag, deswegen nicht so prominent im großen Buchhandel präsentiert (Link: unsere Meinung zum Hörbuch). Übrigens gibt es in der Reihe auch einen Umwelt und Tiere Kinderatlas!
Altersempfehlung: ab 5.

Cover: Ein Fall für die schwarze PfoteBenedikt Weber: Ein Fall für Die schwarze Pfote. Ein Fall? Nein, es werden stetig mehr Fälle für die Spürnasen Merlin, Fips, Charlotte und Hund Hugo. Amüsant und mit viel Charme ermitteln sie auch in kniffligen Fällen. Miträtsel- und Schmunzelgarantie gibt es für die Kinderkrimis sicherlich.
Altersempfehlung: ab 8.

Zipfelmaus jagt den Vogeldieb Cover

Uwe Becker: Zipfelmaus. Inzwischen auch eine Reihe über die Zipfelmaus und ihre Freunde, die im Garten von Frau Bienenstich leben. Tierische Krimis, deren Charaktere einiges zu Grinsen bieten. Achtung: Sehr viel Text, teilweise extrem lange Textabschnitte, ich habe es vorgelesen (Link: unsere Meinung zum ersten Teil).
Altersempfehlung: ab 8 (Selberlesen), ab 6 (Vorlesen).

Usch Luhn: Nele. Locker-lustige Reihe um Nele, die mit ihrer Familie auf eine Burg zieht und damit auch den urkomischen Papagei Plemplem erbt. Prima für Leseeinsteiger, die über die Erstlesebücher hinauswachsen. An vielen Stellen wie aus dem echten Leben, mit Freundschaften, Problemen etc. (Link: unsere Meinung zum ersten Teil). Inzwischen gibt es auch einen Ableger für jüngere Kinder.
Altersempfehlung: ab 8.

Den ersten Teil unserer kurzen Buchempfehlungen mit Tipps für Bilder- und Vorlesebücher gibt es hier.