Schlagwort: Geschichten

Gelesen: Ein komischer Vogel

Cover „Ein komischer Vogel“ vor einem Bücherregal

Cover: „Ein komischer Vogel - Es ist schön, etwas anders zu sein“Was für ein bezauberndes Buch! Ich habe mich in „Ein komischer Vogel – Es ist schön etwas anders zu sein“ im wahrsten Sinne des Wortes auf den ersten Blick verliebt. Es war auf der Frankfurter Buchmesse, Töchterchen stöberte sich durch die Jugendbücher am Stand von Ueberreuter. Zu Ueberreuter gehört auch der Verlag Annette Betz, in welchem dieses Kinderbuch für 4-6jährige erschienen ist. Ins Auge fiel es mir beim Umdrehen, durch das Cover von Joëlle Tourlonias. Sie schafft es mit ihren Illustrationen immer, meine Aufmerksamkeit zu erregen. Mit ihrem so eigenen, lebendigen und kindgerechten Stil hat sie schon beim ersten Buch, welches ich von ihr las (Alma, ganz klein) mein Herz erobert. 

Vom Autor Michael Engler hatte ich noch nichts gelesen, aber ich hatte ausreichend Zeit, diese Lücke direkt zu schließen. Bücher für Kindergartenkinder haben von Natur aus weniger Text, Töchterchen war beschäftigt, ich war glücklich. Vorsichtig nahm ich das Buch von seinem Standplatz, betrachtete den kleinen roten Drachen, der da so süß auf dem Waldboden sitzt. Die Botschaft des Buches steht eindeutig im Untertitel: Anders zu sein ist nichts schlechtes, es ist sogar gut. 

Ich schlug das Buch auf und las. Frau Amsel findet in ihrem Nest ein fremdes Ei. Keiner hat gesehen, wie es dahin kam. Herr Fuchs vermutet, dass es ein Kuckucksei ist. Frau Amsel brütet es mit ihren eigenen aus, das macht man ja so, auf ein Ei mehr kommt es nicht an. Heraus kommt aber kein Kuckuck, sondern ein kleiner Drache, der Frau Amsels Herz und ihre Bedenken mit einem simplen: „Mama?“ dahinschmelzen läßt. Sie zieht ihn mit groß, obwohl er so vollkommen anders ist. Es ist ihr egal, dass er das ist. Es ist ihr Kind, sie hat das Ei ausgebrütet. Natürlich wird der Drache nicht von allen Waldtieren so bedingungslos aufgenommen, wie von Frau Amsel. Aber auch sie lernen, dass sein Anderssein Vorteile hat. Im Winter zum Beispiel, als sie alle frieren. Da sind seine Talente für alle sehr hilfreich. Der kleine Drache, der eigentlich gar nicht in den Wald „gehört“, der so anders ist, der so vieles nicht kann, dieser kleine Drache kann dafür anderes, was ihn besonders macht, was ihn stark macht. Am Ende wissen alle: Anders zu sein ist schön. Für alle. 

Michael Engler findet für diese Geschichte Worte, die jedes Kind versteht. Er packt diese so wichtige aber im Alltag dennoch keineswegs selbstverständliche Botschaft in einfache, kindgerechte Sätze und ich fragte mich, wie in so kurzen Sätzen so viel Ausdruck untergebracht werden kann. All die Liebe, die Frau Amsel für ihren kleinen Drachen empfindet, der Rückhalt, den er von ihr bekommt, das wird mit wenigen Worten direkt ins Herz der kleinen und großen Leser geschrieben. Diese so wichtige Botschaft, dass es gut ist, wenn nicht alle gleich sind, auch wenn manche noch etwas mehr anders sind als andere, diese Botschaft kommt ganz unaufdringlich, ganz nebenbei sehr deutlich an. Ohne ansatzweise zum Beispiel den Trick einer Belehrung von Frau Amsel an die anderen Waldtiere zu benötigen. Es ist einfach so, dass der Drache andere Stärken und Talente hat, als seine Vogel-Geschwister. Geliebt wird er so, wie er ist. 

Joëlle Tourlonias ganzseitige Illustrationen tragen auf bezaubernde Weise zur Wirkung von „Ein komischer Vogel“ bei. Was sich nicht alles im Gesicht  und in der Haltung dieses kleinen roten Drachen widerspiegelt! Wunderbar. 

Fazit:

Steht schon am Anfang: Ich bin verliebt in dieses Buch. Es ist auf meiner heimlichen Liste der Bücher gelandet, bei denen ich bedaure, dass meine Tochter aus dem Zielgruppenalter raus ist, weil ich es so gerne vorlesen würde. Weil es ein so schönes, liebevolles Buch ist. Und wichtig ist sein Inhalt auch noch. Sicher können sich viele Kinder mit dem kleinen Drachen identifizieren. Ja, in diesem kurzen Buch, in diesem wenigen Text wird sehr viel mehr gesagt, als die Zahl der Worte vermuten läßt. 

Cover: „Ein komischer Vogel - Es ist schön, etwas anders zu sein“Michael Engler, Joëlle Tourlonias:
Ein komischer Vogel – Es ist schön, etwas anders zu sein. 

Verlag Annette Betz
ISBN: 978-3-219-11763-9
32 Seiten, 14,95€
empfohlenes Alter: ab 4 Jahren

[Bei diesem Beitrag handelt es sich um freiwillige, unbezahlte Werbung.]

Stippvisite: Frankfurter Buchmesse 2018

Eintrittskarten und Visitenkarte vor Springbrunnen am Agora-Fluß

Unser Buchmesse-Versuch lief dieses Jahr nicht so ganz nach Plan. Was schon seltsam ist, weil wir ja ohne Plan hinfuhren. Aber hinfahren, umgucken und bleiben ist dann doch schon ein Grundgerüst. Außerdem hatte ich Last-Minute noch das eine oder andere entdeckt, wo ich hinwollte. Kai Meyer im Lesezelt zum Beispiel. Die Selfpublishing-Area. Mojoreads. Doch es kam ein wenig anders. 

Weiterlesen

Gehört: Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

CD Cover „Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken“ vor Bücherregal

Immer wieder wurde mir John Greens Jugendroman „Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken“ empfohlen. Es ziehe einen in den Bann, lautete eine der Begründungen. Immer wieder stand ich vor dem Buch und wußte: Ich habe aktuell keine Zeit es zu lesen. Schließlich löste ich das Problem durch ein Hörbuch, denn das kann ich während des Bügelns, Abwaschens etc. „lesen“ und werde so noch gut unterhalten. Über 7 Stunden lang ist die ungekürzte Fassung aus dem Silberfisch Verlag (HörbuchHamburg), gelesen von Birte Schnöink. Eindrucksvoll gelesen, möchte ich sagen. Eindringlich. 

Worum geht’s?

Weiterlesen

Ausflugstipp: Störtebeker Festspiele Rügen (2018)

Vorstellungsende Störtebeker Festspiele 2018

Töchterchen und ich verbrachten ein paar Tage auf Rügen und mich reizte ein Besuch der Störtebeker Festspiele in Ralswiek. Als Hamburgerin sind mir die Karl-May-Spiele in Bad Segeberg natürlich bekannt, ich erwartete für die Störtebeker-Festspiele ein ähnliches Konzept. Womit ich auch ein wenig skeptisch war, denn schließlich geht es bei diesen Legenden und Abenteuergeschichten auch immer um Knalleffekte. Pyrotechnik. Krach. Für uns eher abschreckend. Dennoch  – ich wollte dahin. Die Kulisse vor dem Jasmunder Bodden sehen. Die Atmosphäre spüren. „Der Ruf der Freiheit“ heißt das Stück der diesjährigen, mittlerweile 26. Saison. 

Störtebeker Festspiele: Blick auf die Bühne vor Beginn der Show. Weiterlesen

In eigener Sache: Geburtstagsschatz.de

Dürfte ich vorstellen? Geburtstagsschatz.de – Mein neues Projekt rund um Schatzsuchen für Kindergeburtstage. Jahrelang habe ich mit mir gerungen, aus meinem Hobby des Schatzsuchenausdenkens für Töchterchens Geburtstagsfeiern mehr zu machen. Jetzt habe ich es mit Geburtstagsschatz in die Tat umgesetzt, ab sofort ist auch der Shop online. Im Shop gibt es von mir entwickelte Schatzsuchen für Kinder(geburtstags)feiern. Die Schatzsuchen orientieren sich am Aufbau unserer alljährlichen eigenen. Sie bestehen jeweils aus einer Rahmengeschichte zu einem bestimmten Motto und darin integrierten illustrierten Rätseln und Aufgaben. Dazu gibt es eine Anleitung, diverse Tipps und Vorschläge, zum Beispiel. wie sich Schatzsuche und der individuelle Weg verbinden lassen und natürlich die Lösungen. Auch kostenlose Rätselsammlungen und andere Freebies gibt es bereits. Das Angebot baue ich Stück für Stück aus.

Geburtstagsschatz hat auch einen eigenen Blog. Da findet sich außer den Schatzsuchen, die wir auch hier schon veröffentlicht haben, immer wieder etwas Neues zum Thema. Vorschläge für Schatzkarten zum Beispiel. Oder Tipps zum Aufbau einer Schatzsuche. 

Lieblings-Buchempfehlungen Teil 1

Lieblingsbücher mit Steinmännchen Winterlandschaft

Aktuell ist es hier etwas ruhiger. Dezember. Viel zu tun bei uns. Es geht auf Weihnachten zu. Auch woanders gilt: Weihnachtsgeschenke für die Kinder müssen vielleicht noch besorgt werden. Bei uns gibt es immer auch Bücher. Für die, die noch auf der Suche nach Ideen sind, möchten wir hier eine Auswahl kurz vorstellen. Es sind Töchterchens Lieblingsbücher aus den unterschiedlichen Buchphasen, die, die langfristig in irgendeiner Form in Erinnerung geblieben sind. Wir geben hier nur einen kurzen Überblick, sortiert nach empfohlenen Altersangaben des jeweiligen Verlags. Manch eines ihrer Lieblingsbücher fehlt, weil es nicht mehr erhältlich ist. Das gilt vor allem für ihre Kleinkindbilderbücher, da ist nichts mehr nach.

Teil 1 vom Bilderbuch bis zu den Erstlesebüchern. 

Cover „Die kleine Motzkuh“Annette Langer, Imke Sönnichsen: Die kleine Motzkuh. Fast schon ein Klassiker, der erzählt, wie die kleine Motzkuh einfach so in das Leben von Josefine und Justus fliegt und nur entdeckt wird, weil ihre Oma eine neue Lesebrille bekommen hat. Prima im Alltag, wenn da mal wieder gemotzt wird. Eine kleine Stoff-Motzkuh ist beim Buch dabei.
Altersempfehlung: 36 Monate bis 6 Jahre.

ziegegansIsabel Abedi, Silvio Neuendorf: Blöde Ziege, dumme Gans. Wer kennt es nicht? Streitereien zwischen den Kindern. Dieses Buch zeigt auf oftmals amüsante Weise, wie unterschiedlich zwei Personen ein und dieselbe Situation wahrnehmen können, und wie man sich dann wieder vertragen kann (Link: unsere Meinung zum Buch).
Alterempfehlung: ab 4 Jahren

lieselotteAlexander Steffensmeier: Kuh Lieselotte. Die wunderbar illustrierten Bücher um die Kuh Lieselotte und ihre Freunde haben uns sehr viel Freude bereitet. Wir haben geschmunzelt und gelacht und bei fast jedem Angucken der Bilder neue amüsante Details entdeckt (Link: unsere Meinung zum ersten Band).
Altersempfehlung: ab 4 Jahren

Lindbergh CoverTorben Kuhlmann: Lindbergh. Die abenteuerliche Geschichte einer fliegenden Maus. Beeindruckend und detailreich illustrierte Geschichte, deren Titel eigentlich alles über den Inhalt erahnen läßt. Weitreichend über die Illustrationen erzählt. Bei weitem nicht nur für Kinder (Link: unsere Meinung zum Buch).
Altersempfehlung: ab 5 Jahre

AlmaNikola Huppertz: Alma, ganz klein. Erstlesebuch. Das einzige Erstlesebuch, das Töchterchen wirklich beeindrucken konnte. Auch durch die Illustrationen von Jolle Tourlonias. Und das nachhaltig. Bis heute gibt es diesen Schimmer in den Augen, wenn sie es erwähnt. Mit Schrecken muss ich gerade beim Verlinken sehen, dass es dieses Buch nicht mehr gibt. Dennoch – es lohnt sich, nach Restexemplaren zu suchen (Link: unsere Meinung zum Buch).

Die Zeit, in der wir klassische Kurzgeschichten vorgelesen haben, ist anscheinend auch zu lange her. Die Bücher, die wir geliebt haben, wie zum Beispiel die wunderbar illustrierten „Nicht nur für brave Kinder“ (Amazon-Link), oder „Auf den Flügeln der Fantasie“ (Amazon-Link). sind nicht mehr erhältlich. Die Klassiker und Sammelbände, die gibt es natürlich immer noch.
Was wir sonst vorgelesen haben, waren „ganze“ Bücher. Diese folgen im zweiten Teil, der Grundschulzeit, sie sind eigentlich Bücher zum Selberlesen.

 

Gedanken: Kinder- und Jugend-Buchbewertungen

gestapelte Bücher

Sie geistert schon eine ganze Weile in meinem Kopf herum: Die Frage nach dem Wert von Buchbewertungen zu Kinder- und Jugendbüchern. Buchbewertungen wie sie zum Beispiel bei Amazon zu Hauf abgegeben werden. In denen Eltern oder auch Großeltern, Tanten, Onkel etc. über die Bücher schreiben, die die Kinder gelesen haben, bzw. sogar erst lesen sollen. Oder die ihnen vorgelesen wurden. Wie oft liest man da: „Mir gefiel das Buch sehr gut (…), mein Enkel wird sich sicher darüber freuen.“ Ja, nun. Erwachsenensicht. Immer wieder, überall vor allem bei den Kinderbüchern. Erstaunlich selten im Verhältnis steht dann auch mal eine Bewertung da, in der die Reaktion der Zielgruppe, nämlich der Kinder und auch Jugendlichen erwähnt wird.

Wir schreiben hier auch über Kinder- und Jugendbücher. Aber immer nur über die, die wir unserer Tochter vorgelesen haben. Immer nur unter Berücksichtigung dessen, was sie dazu gesagt hat, wie sie reagiert hat. Es kam auch schon vor, dass ein Beitrag zu einem Buch nicht geschrieben wurde, weil ich nicht wußte, wie ich über das Buch schreiben soll, weil Töchterchens Meinung nicht so richtig greifbar war.

Weiterlesen

Lieblingsbuchhandlung: Nimmerland in Mainz

Eingangsschild Nimmerland Mainz

„Wo kaufe ich denn jetzt die Bücher für Töchterchen?“, lautete eine meiner Fragen, als wir vor zwei Jahren nach Mainz zogen. „Im Nimmerland natürlich!“ Wie konnte ich nur so eine Frage stellen? Jeder kennt doch die Kinder- und Jugendbuchhandlung Nimmerland im Mainzer Stadtteil Gonsenheim!

Zur Woche der unabhängigen Buchhandlungen vom 4.-11. November gibt es eine schöne Blogaktion von Leckere Kekse: Blogger stellen ihre  Lieblingsbuchhandlung vor. Dem möchten wir uns sehr gerne anschließen, schon oft lag mir ein Beitrag über das Nimmerland in den Fingern. Aber muss man eine Buchhandlung, die „jeder“ kennt eigentlich noch vorstellen? Eine Buchhandlung, die mehrfach ausgezeichnet wurde, unter anderem 2016 mit dem Deutschen Buchhandlungspreis? Nun, vielleicht muss man sie nicht unbedingt „vorstellen“, aber Mainz ist doch relativ groß, Gonsenheim liegt am westlichen Stadtrand und überhaupt – ich bin ja nicht die einzige Zugezogene in der Umgebung. Außerdem finde ich, darf das Nimmerland auch außerhalb von Mainz gerne bekannt werden und vielleicht inspiriert es ja den einen oder anderen Buchhändler oder gibt Mut, den Schritt zu einer spezialisierten Buchhandlung zu wagen, so wie Susanne Lux es 2005 mit dem Nimmerland tat.

Weiterlesen