Gespielt: Robo Champ von Lego

Robo Champs

Von Lego gibt es mittlerweile auch Spiele. Ein kleines schnelles Spiel ist Robo Champ. In einer Roboter-Fabrik ist das Chaos ausgebrochen und alle Roboterteile liegen wild durcheinander. Ziel des Spiels ist es, seinen Roboter möglichstschnell zusammen zu bauen. Dazu bekommt jeder der 2-3 Mitspieler ein Roboterstartteil in einer Farbe. Nun muss man mittels Würfel sein Glück versuchen, die Roboterteile in seiner Farbe zu erwürfeln. Man kann auch Teile tauschen oder klauen. Das war es dann auch schon an Spielregeln. Lego fordert aber auch ausdrücklich dazu auf selbst kreativ zu sein und eigene Spielregeln zu erfinden oder zu ergänzen.

Das Spiel hat man in knapp 15 Minuten durchgespielt. Allerdings muss man, gerade wenn man es das erste Mal spielt, immer wieder in die Bauanleitung gucken, um zu sehen, wie der eigene Roboter gebaut werden muss. Die verschiedenen Roboter unterscheiden sich nämlich auch noch. Spielt man das Spiel häufiger, prägt sich das dann wohl auch eher ein. So kompliziert sind die Figuren nicht. Es sind sehr viele kleine Teile, hier besteht die Gefahr, dass schnell mal eines verloren geht. Und auch deswegen ist das Spiel auch erst für Kinder ab sechs Jahren geeignet.

Frau Wirbelwind und mir hat das Spiel Spass gemacht. Es ist schnell vorbereitet und man ist ebenso schnell durch damit. Auch dass man hier klauen darf, macht natürlich was her, zumal man dem Spielpartner nicht schadet damit. Lustig wird es zum Schluss, wenn man einfach nicht an das letzte wichtige Teil kommt, weil man immer die falsche Farbe würfelt. Fazit: Prima um kurze Wartezeiten zu überbrücken. Aber auch ein prima Mitbringsel. Schließlich kostet das Spiel keine 10 Euro. Dafür vergeben wir vier Sterne.

4 Sterne

 

Kommentare sind geschlossen.