Schlagwort: Verlage

Frankfurter Buchmesse – eine Nachlese

Buchmesse draussenUnser Besuch auf der Frankfurter Buchmesse ist nun einige Stunden rum. Die ersten Eindrücke sind verarbeitet und weiterhin verfolge ich bei Twitter die Tweets rund um die Messe wie #fbm12 und aktuell auch #fbmkids. Und stelle fest, dass ich irgendwie ein wenig „traurig“ bin, heute nicht da gewesen zu sein.

Wir haben gestern schon gemerkt, dass wir viel zu wenig Zeit hatten, all das wahr zu nehmen, was wir uns vorgenommen hatten. Der Plan, uns aufzuteilen ist dabei auch einfach irgendwie gescheitert. Wir mussten einfach erst mal durch die Hallen streifen und entdecken, entdecken, entdecken. Dabei haben wir uns schon den Schwerpunkt Kinderliteratur und Bildung gesetzt. Aber dennoch reichte die Zeit einfach nicht.

Weiterlesen

Die Sorgenfresser – unser Highlight der Buchmesse

Unser persönliches Highlight auf der Frankfurter Buchmesse war zweifelsohne der Stand von Schmidt-Spiele. Nicht besonders groß. Und natürlich hauptsächlich Spiele. Aber auch die Sorgenfresser. Ulkige kleine Monster mit Reissverschlussmund. Die fressen die Sorgen der Kinder und am anderen Morgen sind sie dann fort. Fanden wir eine tolle Idee und suchten gleich nach dazu gehörigen Büchern. Denn wir fanden, dazu gehören Bücher. Leider fanden wir keine, allerdings befand sich der Ansprechpartner scheinbar in einem Gespräch und wir zogen weiter, nicht ohne weiter darüber zu reden, was man daraus denn Tolles machen könnte.

Zum Abschluss konnten wir dann doch noch ein interessantes Gespräch führen. Ja, es gibt bereits zwei Bücher vom Erfinder Gerhard Hahn. Mittlerweile hat Schmidt-Spiele die Rechte an den Sorgenfressern gekauft und plant auch weitere Bücher dazu. Eventuell auch noch weitere Aktionen. Wir haben uns noch eine Weile mit dem Mitarbeiter unterhalten, der auch sehr angetan war (logisch) von den Sorgenfressern.

Weiterlesen

Spontane Gedanken nach der Buchmesse

Buecherwand BuchmesseKurze persönliche erste Gedanken nach der Buchmesse:

Die Enttäuschung der Messe war eindeutig der Cyber Classroom. Interessant zum Beispiel das Ohr in 3D zu sehen, aber das Ganze war so banal präsentiert, dass der gute Ansatz jeglichen Reiz verliert.

Unser Messehighlight war gar kein Buch, sondern die Sorgenfresser am Stand der Schmidt Spiele. Stoffiguren, in welche das Kind abends seine aufgemalten/ -geschriebenen Sorgen stecken kann, die der Sorgenfresser dann auffrisst. Die zugehörigen Bücher sind uns leider nicht begegnet.

Wir haben unzählige Bücher gesehen, die man durch die Filterung der Buchhandlungen nur mit Glück zu Gesicht bekommt. Und damit haben wir jede Menge neue Ideen für Töchterchen.

Unsere Zeit hat nicht gelangt, auch den Bildungsbereich konnten wir nur im Schnelldurchgang mitnehmen.
Leider. Da gab es einiges, was wir gerne noch näher betrachtet hätten. Onilo zum Beispiel. Die Gutenbergpresse.

Wir arbeiten das jetzt noch durch und berichten dann weiter.