Schlagwort: Museum

Ausflugstipp: Spicy’s Gewürzmuseum

Tisch mit Gewürzen

Ein Mini-Ausflugstipp, wenn es mal um die Gestaltung eines halben Tages oder einiger weniger Stunden geht. Oder vielleicht auch nur darum, frische Gewürze zu riechen. Wir waren an einem völlig verregneten Tag im April im Spicy’s Gewürzmuseum Hamburg, es war gut besucht, aber dennoch nicht überlaufen. Wie es sich gehört, findet sich das Gewürzmuseum in der Hamburger Speicherstadt. Ein Haken vorweg: Das Spicy’s selbst ist zwar barrierefrei, aber das alte Gebäude besitzt keinen Fahrstuhl, sondern nur ein auch nicht allzubreites Treppenhaus. Kinderwagen und Rollstühle könnten sich zwar im Museum bewegen, müssten dafür aber die Stockwerke irgendwie hochgetragen werden… Ein Umstand, auf den auch auf der Webseite hingewiesen wird. Dort stehen auch die Preise, die mir immer noch ein kleines Lächeln entlocken. Nicht unbedingt die Preise, Kinder zwischen 4 und 14 Jahren zahlen 2,- Euro, Erwachsene 5,- Euro, sondern die „Eintrittskarten“: Eine Tüte Gummibärchen für die Kinder und eine Tüte Pfeffer für die Erwachsenen. Weiterlesen

Ausflugstipp: Miniatur Wunderland Hamburg

Miniatur Wunderland: Hamburg Michel und Feuerwehreinsatz

Schon seit Jahren denke ich beim Familien-/ Freundebesuch in Hamburg an einen Besuch im Miniatur Wunderland in Hamburg. Zugegebenermaßen wollte ich auch warten, bis der Italienabschnitt fertig ist. Zum Jahreswechsel haben wir es endlich geschafft. Den besten Freund angerufen und los. Er hat uns vorab über die Webseite des MiWuLa die Tickets für eine Eintrittszeit reserviert, so dass uns lange Wartezeiten vor Ort erspart blieben. Hier zuvor hinzugucken ist besonders in den Ferien hilfreich, ist die Modelleisenbahnwelt in der Hamburger Speicherstadt doch immer sehr gut besucht. Das Miniaturwunderland erstreckt sich inzwischen über mehrere Etagen und ist längst kein Geheimtipp mehr. Aktuell kostet der Eintritt für Erwachsene 13 Euro, für Kinder unter 16 Jahren 6,50€. Ein absolut gerechtfertigter Preis, finde ich.

Miniatur Wunderland: Berge, Häuser, Schienen Italienabschnitt

Was habe ich eigentlich erwartet, bevor ich da war? Ich fragte mich, ob eine Modelleisenbahnlandschaft ausgerechnet mich wirklich begeistern kann, war aber auch sehr neugierig auf die Umsetzung ganzer „Welten“ in Miniaturform. Womit ich das Fazit zum Teil vorwegnehmen möchte: Wir waren begeistert. Mindestens. Alle drei.

Von vorne. Was Töchterchen und ich nicht wußten, war, dass unser Freund auch noch eine Führung hinter die Kulissen dazu gebucht hatte. Eine hervorragende Idee, wie sich zeigen sollte.Weiterlesen

Ausflugstipp: Mathematikum Gießen

Mathematikum KugelbahnEure Kinder mögen Mathe? Ihr mögt Mathe? Nein? Keiner in der Familie mag Mathe? Damit braucht Ihr das hier auch gar nicht lesen? Da steht schließlich „Mathematikum“ in der Überschrift und das sagt doch schon alles?

Irrtum. Ja, im Mathematikum geht es um Mathe. Das merkt man aber (fast) gar nicht. Eher im Gegenteil. Manchmal fragt man sicher eher, was das überhaupt mit Mathematik zu tun hat. Keine schnöden Rechenaufgaben oder Formeln, keine komplizierten Erklärungen, Ausstellungsstücke. Das Mathematikum ist ein einziges Experimentier- und Ausprobiergebäude. Es nennt sich selbst „mathematisches Mitmach-Museum“. Wobei es auch kein Museum im klassischen deutschen Verständnis ist. Denn wirklich alles ist zum Mitmachen.

Das Mathematikum erstreckt sich über mehrere Etagen (barrierefrei, nur die ersten Stufen müssen per Treppenlift überwunden werden), oben unter dem Dach befindet sich unter anderem die Riesen-Kugelbahn, die alle halbe Stunde in Gang gesetzt wird. Die Eintrittspreise von 6,-€ für Kinder bzw. 9,-€ für Erwachsene sind absolut okay. Man kann hier locker mehrere Stunden oder auch den ganzen Tag verbringen. Je nach Interessenlage und Ausführlichkeit. Offen ist es für alle Altersstufen, für die Kleinen ab ca. 3 bis 4 Jahren gibt es oben im Dachgeschoß das Mini-Mathematikum mit altersgerechten Mitmachstationen.

Was gibt es nun im Mathematikum in Giessen zu sehen? Nur zu sehen eigentlich weniger. Nur gucken ist nämlich langweilig, wenn es doch in jeder Ecke etwas Neues zum Entdecken und Ausprobieren gibt. Am Fuße der Stufen ins Mathematikum begrüßt einen ein großer Teppich mit den Worten „Mathe macht glücklich“. Ja und tatsächlich habe ich bei unseren Mathematikum-Besuchen noch niemanden unglücklich oder schlecht gelaunt herumlaufen sehen.


Mathematikum SeifenblasenDie großen und kleine Besucher bekommen auf den verschiedenen Etagen alles Mögliche rund um einfache und kompliziertere Dinge der Mathematik vermittelt, Geometrie lernt man mit Seifenblasen (der Renner: um sich selbst  eine Seifenblasenhaut hochziehen), oder man verzweifelt fast daran, eine Pyramide in einen Glaswürfel zu bekommen. Wie läßt sich überhaupt eine Pyramide aus 2, 3 oder auch 4 verschiedenen Einzelteilen zusammenbauen? Unterschiedlichste Puzzle laden zum Ausprobieren und Knobeln ein.

Weiterlesen