Schlagwort: Kinder

Brummbärgeschichten: Zerbissen

Vor ein paar Wochen hat mein kleines Mädchen bei einer Freundin übernachtet. Die haben einen Hund. Einen jungen Hund, der noch ganz viel lernen muß. Ich war natürlich nicht mit, aber von den kleinen Kuscheltieren hatte sie einige dabei. Als mein kleines Mädchen zurückkam, erzählte sie uns ganz aufgeregt, dass der Hund unsere kleinen Freunde fast alle im Maul hatte und herumgetragen hat. Das fand sie irgendwie noch gar nicht schlimm.

Aber dann hat sie ihre Kuscheltiere aus dem Rucksack geholt. Plötzlich hat sie ganz laut geschrien. Ihrem kleinen Pferdchen fehlte der Schweif! Vom Hund abgebissen! Was für ein Drama. Für beide. Meinem kleinen Mädchen tat schon der Anblick weh und wie meine kleinste Freundin gelitten hat, könnt Ihr Euch ja sicher vorstellen, oder? Zum Glück war der Schweif auch mit im Rucksack. Er hing wohl vorher noch ein einem Faden fest.

Weiterlesen

Brummbärgeschichten: Kopfüber

Brummbär fällt fast aus dem Hochbett.

Mein kleines Mädchen hat ein Hochbett. Zum Glück eines mit hohen Absicherungen an den Seiten. Da ich immer am Rand schlafe, finde ich das sehr gut. Ich will ja auch nicht rausfallen, ist nämlich ganz schön hoch. Durch die Bullaugen in den Brettern kann ich auch immer rausgucken. Irgendwie finde ich das da oben auch ganz gemütlich. Ich denke immer das ist wie unser Nest. Besonders morgens, da ist es schön. Wenn unsere Mädchen nicht da sind. Aber das ist eine andere Geschichte.

Neulich fand unser kleines Mädchen, wir sollten alle mal raus aus dem Bett. Auch ich. Mich kann sie aber nicht so einfach die Leiter hinuntertragen oder mit einem kleinen Körbchen abseilen, wie die anderen. Weiterlesen

Brummbärgeschichten: aufregender Ostertag

Brummbär und OsterhasenLetzten Montag war Ostern. Da konnte ich hier nichts erzählen. Hätte ich ja gerne, aber ich war mit meinem kleinen Mädchen unterwegs. Da gab es für mich kein Internet. Jetzt sind wir alle wieder zu Hause.

Der Ostersonntag war bei uns ziemlich turbulent. Also aufregend war er, besonders für mein kleines Mädchen. Schon am Abend vorher war sie ganz aufgeregt und konnte kaum einschlafen. Wir waren nämlich die Woche alle beim Papa von meinem großen Mädchen zu Besuch. Sonntag Morgen freute meine Kleine sich dann ganz doll, rannte runter. Und übersah den Schokoladenhasen, der sich direkt auf ihrem Weg aus dem Bett in einen Blumentopf bestellt hatte. Der war jetzt ein bißchen traurig, ich habe ihm aber erklärt, dass sie bestimmt nicht damit gerechnet hatte, dass hier oben jemand wäre. Da war er ein wenig getröstet. Später hat sie ihn dann auch noch entdeckt.

Unten wollte die Lütte dann erst frühstücken, da staunten aber alle Erwachsenen (hat mein großes Mädchen mir verraten). Gefunden hat mein kleines Mädchen aber trotzdem vorher schon etwas.

Weiterlesen

Ausflugstipp: Abenteuer Dschungelland

Abenteuer Dschungelland EingangFerien. Zeit, die Omas und Opas in Norddeutschland zu besuchen. Dieses Mal fuhren wir mit einem Freund noch ein Stück weiter Richtung Norden ins Abenteuer Dschungelland in Weissenhäuser Strand. Das Wetter war mit Kälte und Sturm definitv nicht für einen Tag draußen geeignet und das Dschungelland ist Drinnen. Da das Ganze teilweise etwas chaotisch wirkt, berichte ich es mal so, wie wir es erlebten.

Ankunft, die Warteschlange ist gar nicht mal so lang, aber es wirkt ein wenig eng im Eingangsbereich. Vor uns Leute, die anscheinend ein Kombi-Ticket mit dem benachbarten Spaßbad gebucht hatten. Das Bad war aber leider erstmal wegen Überfüllung geschlossen. Wir bezahlten (11,-€ pro Person, egal ob Kind oder Erwachsener), bekamen einen Stempel auf die Hand und die Quittung mit dem Hinweis, dass wir damit den ganzen Tag bis 21:30 Uhr (!) rein und raus könnten.

Dann waren wir so richtig drinnen. Ähm, ja und nun? Eng war es, halbwegs dunkel und wir ziemlich orientierungslos. Ein paar Terrarien waren in dem Raum zu finden. Naja gut, ein paar mehr. Bevor ich mich jedoch orientieren konnte, war Töchterchen schon um die Ecke im „Verbotenen Tempel“ verschwunden. Dschungelland, Verbotener TempelIns Dunkle. Richtig dunkel, mit UV-Beleuchtung. Da war es richtig eng und der Boden war – sagen wir mal – variabel gestaltet. Eine Ecke weiter war klar: Hier ist der Spiegel-Irrgarten. Nicht nur Spiegel, sondern eben auch dunkel. Nun mußte man also seinen Weg dadurch finden, was gar nicht mal so schwer war. Aufregender war der wechselnde Boden unter den Füßen. Über den ich jetzt nichts weiter sage, wer hinwill, wird es merken.

Insgesamt war der „Verbotene Tempel“ im unteren Bereich ziemlich eng und verworren. Die beworbene Grabkammer war dunkel und Töchterchen eindeutig zu laut und unheimlich. Wir gingen nicht rein. Am interessantesten war dann wohl die Brücke, die durch eine dunkle, mit vielen kleinen Lichtern beleuchtete, sich drehende Tonne führte. Besonders wir beiden Erwachsenen hatten mit dem Gefühl zu kämpfen, dass wir uns drehen würden. Nach einer Brückenüberquerung war mir dann auch wirklich schlecht. Es gibt hier noch ein paar andere Räume, mit verschiedenen kleinen „Attraktionen“, sagen wir lieber „Spielereien“, alle sind irgendwie miteinander verbunden. Ich neige zur Orientierungslosigkeit und war hoffnungslos überfordert, spontan zu realisieren, welcher Weg nun wohin führte.Weiterlesen

Brummbärgeschichten: Alte Freunde

Mein großes Mädchen hatte früher noch einige andere Kuscheltiere. Viele davon hatte sie wie mich von ihrem Opa geschenkt bekommen. Als unser Mädchen irgendwann auszog, ließ sie uns zurück. Gut, die engste Beziehung hatte sie immer zu Mohrle und mir. Uns tat es auch am meisten weh, dass sie uns zunächst nicht mitnahm.

Als erstes holte unser großes Mädchen dann Mohrle zu sich, ich mußte noch einige Jahre mehr warten. Das habe ich Euch ja schon in einer meiner Geschichten erzählt. Die anderen mußten noch länger warten, bis sie nachgeholt wurden. Letztes Jahr war es soweit: Unsere Mädchen nahmen alle Kuscheltiere mit zu sich nach Hause. Ihr glaubt gar nicht, was für eine Party wir hier veranstaltet haben. Aber davon erzähle ich Euch ein anderes Mal.

Heute möchte ich Euch nur sagen, dass auch wir Kuscheltiere Gefühle haben und leiden, wenn unsere Kinder irgendwann groß werden und uns nicht mehr so brauchen. Auch wenn wir das natürlich wissen, dass es irgendwann soweit kommen wird. Aber ein paar Streicheleinheiten zum Abschied, die würden es uns leichter machen, wenn Ihr Menschen uns verlaßt. Oder verschenkt. Oder… Nein, daran mag ich jetzt gar nicht denken.

Meine alten Freunde wohnen jetzt bei uns im Gästezimmer. Das ist schön, so können wir uns jederzeit sehen. Wir haben uns ganz schön viel zu erzählen, von all dem, was wir erlebten, während wir getrennt waren. Ich finde, wir haben großes Glück, dass unsere Familie uns alle (naja fast alle) aufgehoben hat und wir auch heute noch zusammenseindürfen.

Besucht: Fasanerie

So langsam kommt die Sonne raus. Endlich kann man mal wieder Zeit draußen verbringen. Wenn man aus dem Großraum Wiesbaden kommt liegt die Fasanerie nahe.
Der Vorteil? Es ist kostenlos, das Tierfutter kostet einen Appel und ein Ei. Nimmt man sich ein Cross-Boule mit, kann man locker einen kompletten Tag dort verbringen.

Allerdings, will man die Tiere füttern, sollte man schon vormittags da sein. Ab ca. 12:00 haben die Tiere kein Interesse mehr am Futter. Und das Füttern ist schon ein Highlight. Gerade bei den Schafen oder dem Rotwild. Strahlende Kinderaugen sind garantiert.

Der Spielplatz ist gerade im Sommer toll. (ProTipp: Wechselklamotten mitnehmen). Wasser, Sand… Muss ich mehr schreiben?

Wenn man so einen Tag im Freien verbringt, dann bekommt man Hunger. Oder Lust auf ein Eis! Und auch hier punktet die Fasanerie. Die Preise sind Familienfreundlich. Allerdings muss man ab ca. 12:00 ein wenig Wartezeit einrechnen.

Ein besonderes Highlight ist die Bären- und Wolffütterung. Übrigens so ziemlich die einzige Möglichkeit die Tiere zu sehen. Ach ja… Früh da sein lohnt sich. Sonst steht man in dritter Reihe!

Die Fasanerie ist für einen Familienausflug einfach super. Keine Eintrittskosten, die Preise am Kiosk sind human. Der Spielplatz ist klasse, insbesondere im Sommer.

20140408-071147.jpg

20140408-071209.jpg

20140408-071229.jpg

Gelesen: Zipfelmaus jagt den Vogeldieb

Zipfelmaus jagt den Vogeldieb CoverZipfelmaus jagt den Vogeldieb“ von Uwe Becker entdeckten wir auf der Buchmesse. An einem dieser kleinen Stände, abseits der großen Verlage. Der Südpol Verlag hatte seinen kleinen Bereich liebevoll gestaltet, die Zipfelmaus-Bücher waren gut sichtbar an der Seite positioniert. Auf den ersten Blick reizte mich das Wort „Gartenkrimi“. Ich zeiget Töchterchen das Buch, las ihr den Text auf der Rückseite vor. Ja, das gefiel uns. Eine Maus, die in ihrem Garten den geheimnisvollen Vogeldieb jagt. Der klaut nicht nur die Eier der Vögel, sondern auch die frisch geschlüpften Küken. Als ob es nicht reichen würde, dass Frau Bienenstich, die Besitzerin des Gartens verschwunden ist!

„Zipfelmaus jagt den Vogeldieb“ ist ein dickes Buch. Für LeserInnen von 8-108 Jahren, sagt der Verlag. Es kam bei uns auf den Stapel der Vorlesebücher, was ich sehr angenehm fand, denn die ersten Seiten machten mir zumindest Lust zum Weiterlesen. Töchterchen auch. Gleich der erste Eindruck war: Liest sich total gut. Das Vorlesen geht richtig flüssig. Die Dialoge zwischen den Tieren bieten immer wieder etwas zu lachen.

Weiterlesen

Brummbärgeschichten: Spaß im Krankenhaus

Beim letzten Mal habe ich Euch davon erzählt, wie viel Angst mein damals noch kleines großes Mädchen im Krankenhaus hatte und wie schwere Nächte das auch für Mohrle und mich waren. Aber ich hatte auch schon angedeutet, dass es später noch lustig wurde. Gut, die Ärzte fanden das nicht alles so lustig. Wobei der Arzt, der mein Mädchen operiert hatte, eigentlich richtig nett und witzig war. Locken hatte der. Bis zu den Schultern. Das weiß ich noch. Wie der hieß, weiß ich auch noch. Ich habe nämlich ein ziemlich gutes Gedächtnis. Wie übrigens fast alle Kuscheltiere.

Als es meinem Mädchen wieder besser ging, hörte sie auch auf zu weinen. Sie hatte nette andere Mädchen mit im Zimmer. Nicht alle Krankenschwestern waren nett, die meisten aber schon. Eine Lehrerin kam auch, um mit den Kindern ihre Hausaufgaben zu machen. Aber das war nicht so, wie in der Schule, hat mein Mädchen gesagt. Mein Mädchen hat ihre Klassenlehrerin echt vermißt, auch wenn sie die Krankenhauslehrerin mochte. Aber es war ihr ein bißchen zu langweilig. Naja egal. Wie das mit dem Buchstaben „K“  zusammenhängt, verschweige ich lieber. Sonst entzieht mein großes Mädchen mir hier im Blog noch die Schreibrechte.

Wenn die Mädchen alleine waren, haben sie ganz schön viel Quatsch gemacht. Manchmal. Einmal haben sie eine Kissenschlacht gemacht. Das ging ganz schön wild zu. Mohrle und ich haben uns lieber unter der Bettdecke verkrochen. Nicht ohne unser Mädchen daran zu erinnern, dass sie nicht so rumtoben darf und vor allem, dass sie noch an so ein paar Schläuchen hängt. Normalerweise hat mein Mädchen nie groß rumgetobt. Sie war immer sehr vorsichtig. Aber dieses eine Mal hat sie die Vorsicht vergessen. Sie hat so richtig gelacht dabei. Da haben sogar Mohrle und ich wieder unter der Decke hervorgeguckt. Das tat so gut, wie unser Mädchen nach den ganzen Tränen plötzlich wieder so herzhaft lachte. Fanden wohl auch die Schwestern und Ärzte. Sonst hätten sie sicher mehr geschimpft, weil es natürlich passiert ist, dass mein Mädchen sich einen Schlauch rausgerissen hat. Ist aber alles gut gegangen. Puh, da war ich aber erleichtert! Lustig war es wirklich, auch wenn es am Ende doch für alle etwas Schimpfe gab.

Ich weiß seitdem auf jeden Fall, dass Krankenhäuser nicht nur schrecklich sind, sondern, dass die Kinder da auch Spaß haben können. Nicht immer, aber immerhin manchmal. Trotzdem möchte ich das mit meinem kleinen Mädchen nie erleben müssen.