Schlagwort: Kinder

Schatzsuchen für Kindergeburtstage

div. Utensilien für die Schatzsuche

Jedes Jahr ist es wieder soweit, wer Kinder hat, kennt das. Die Kindergeburtstagsfeier steht an. Da kann man dann ins Kino oder in den Zoo gehen, oder zum Schwimmen, oder, oder, oder. Nahezu jeder Freizeitanbieter wie Indoorparks, Kletterhallen, Kegelbahnen, Museen usw. bieten ein Kindergeburstagspaket an. Bei kleineren Kindern kann man auch noch die klassischen Spiele wie Blinde Kuh, Topfschlagen etc. spielen. Mit einer Ausnahme wünschte unsere Tochter sich jedoch immer Schatzsuchen. Schatzsuchen, das klingt nach Arbeit. Für mich aber auch nach viel Spaß beim Ausdenken. Eine klassische Schatzsuche mit Schatzkarte? Oder eher eine Schnitzeljagd?

Wir machten es anders. Denn schon bei der ersten Schatzsuche, als die Lütte 4,5 wurde (wir feiern hier den halbten Geburtstag, dann ist Sommer), hatte sie eigene Vorstellungen, die sich bis heute halten. Es sollen alle zusammen suchen. Natürlich steht das Ganze wie heutzutage üblich unter einem Motto.Weiterlesen

Ausflugstipp: Spicy’s Gewürzmuseum

Tisch mit Gewürzen

Ein Mini-Ausflugstipp, wenn es mal um die Gestaltung eines halben Tages oder einiger weniger Stunden geht. Oder vielleicht auch nur darum, frische Gewürze zu riechen. Wir waren an einem völlig verregneten Tag im April im Spicy’s Gewürzmuseum Hamburg, es war gut besucht, aber dennoch nicht überlaufen. Wie es sich gehört, findet sich das Gewürzmuseum in der Hamburger Speicherstadt. Ein Haken vorweg: Das Spicy’s selbst ist zwar barrierefrei, aber das alte Gebäude besitzt keinen Fahrstuhl, sondern nur ein auch nicht allzubreites Treppenhaus. Kinderwagen und Rollstühle könnten sich zwar im Museum bewegen, müssten dafür aber die Stockwerke irgendwie hochgetragen werden… Ein Umstand, auf den auch auf der Webseite hingewiesen wird. Dort stehen auch die Preise, die mir immer noch ein kleines Lächeln entlocken. Nicht unbedingt die Preise, Kinder zwischen 4 und 14 Jahren zahlen 2,- Euro, Erwachsene 5,- Euro, sondern die „Eintrittskarten“: Eine Tüte Gummibärchen für die Kinder und eine Tüte Pfeffer für die Erwachsenen. Weiterlesen

Die Vergänglichkeit von Büchern

Reihe von Kinderbüchern

Ich stöberte kürzlich durch unsere alten Artikel über (vor-)gelesene Kinderbücher, nein, über Bücher überhaupt. Einige davon schleppen wir schon seit Urzeiten durch die Blogs, also schon seit damals, als das noch Webseite, Homepage oder so war. Ja, dieses Blog hat eine lange Vergangenheit, es hat sich auch inhaltlich verändert, aber die Bücher, die sind geblieben. Bei uns. Denn manche davon, die sind schon gar nicht mehr neu im Handel erhältlich. Bedauerlich. Es waren teilweise noch druckfrische Erstausgaben, als wir sie kauften. Was haben wir alle drei herzlich über Filippa Funkelfee von Hortense Ullrich gelacht. Kaum kam der nächste Band davon auf den Markt, landete er bei uns zu Hause. Aber scheinbar konnte diese Fee sich allgemein eher weniger durchsetzen. Wirklich ein Verlust für nachfolgende Generationen von kleinen Feen-Fans. Bezaubernd, aber gänzlich unbekannt war zum Beispiel auch die Kleinkindbuch-Reihe „Kleiner Strolch“, die hier noch wohlgehütet im Regal verweilt. Genauso wie mein Lieblingserstlesebuch „Die Maus sucht ein Haus“, auch schon stolze vierzig Jahre alt mittlerweile. Weiterlesen

Die Sache mit den Kinderfotos

Hängefiguren im Grünen Meer

Immer wieder ein sehr umstrittenes Thema in den Netzwerken ist die Frage, wie man mit den Fotos seiner Kinder umgeht. „Klar, die kann man locker online stellen, egal, wie die Kinder darauf abgebildet sind, wo ist da das Problem?“, sagen die einen. „Auf gar keinen Fall, Kinderfotos gehören nicht öffentlich verbreitet“, die anderen. Wir gehören hier zu den anderen. Schon vor einigen Jahren, als das Thema noch weniger interessant erschien und insgesamt noch wesentlich bedenkenloser mit Kinderfotos umgegangen wurde, schrieb ich dazu etwas nebenan im Netleben. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Als wir überlegten, dieses Blog wieder zu aktivieren, kam auch die Frage auf, wie wir die Inhalte bebildern. Dabei ging es insbesondere um das Vorhaben, die Schatzsuchen zu Kindergeburtstagsfeiern hier mehr einzubringen. Aber auch um die Ausflugstipps. Was verleiht so einem Artikel mehr Lebendigkeit und Ausdruck, als die Fotos lachender und glücklicher Kinder? Ich glaube, wir haben nicht mal eine Sekunde darüber nachgedacht, ob das eine Option sein könnte. Ja, wir könnten die Eltern der anderen Kinder um ihr Einverständnis zur Veröffentlichung der Bilder bitten, die wir bei so einem Geburtstag machen. Manche würden vielleicht sogar ja sagen. Inzwischen ist unsere Tochter in einem Alter, in welchem wir auch die Kinder selbst fragen müssen, denn vielleicht ist es den Eltern recht, den Kindern aber nicht? 

Aber es gibt von uns ein ganz klares Nein zu Kinderfotos im Internet. Weiterlesen

Ausflugstipp: Miniatur Wunderland Hamburg

Miniatur Wunderland: Hamburg Michel und Feuerwehreinsatz

Schon seit Jahren denke ich beim Familien-/ Freundebesuch in Hamburg an einen Besuch im Miniatur Wunderland in Hamburg. Zugegebenermaßen wollte ich auch warten, bis der Italienabschnitt fertig ist. Zum Jahreswechsel haben wir es endlich geschafft. Den besten Freund angerufen und los. Er hat uns vorab über die Webseite des MiWuLa die Tickets für eine Eintrittszeit reserviert, so dass uns lange Wartezeiten vor Ort erspart blieben. Hier zuvor hinzugucken ist besonders in den Ferien hilfreich, ist die Modelleisenbahnwelt in der Hamburger Speicherstadt doch immer sehr gut besucht. Das Miniaturwunderland erstreckt sich inzwischen über mehrere Etagen und ist längst kein Geheimtipp mehr. Aktuell kostet der Eintritt für Erwachsene 13 Euro, für Kinder unter 16 Jahren 6,50€. Ein absolut gerechtfertigter Preis, finde ich.

Miniatur Wunderland: Berge, Häuser, Schienen Italienabschnitt

Was habe ich eigentlich erwartet, bevor ich da war? Ich fragte mich, ob eine Modelleisenbahnlandschaft ausgerechnet mich wirklich begeistern kann, war aber auch sehr neugierig auf die Umsetzung ganzer „Welten“ in Miniaturform. Womit ich das Fazit zum Teil vorwegnehmen möchte: Wir waren begeistert. Mindestens. Alle drei.

Von vorne. Was Töchterchen und ich nicht wußten, war, dass unser Freund auch noch eine Führung hinter die Kulissen dazu gebucht hatte. Eine hervorragende Idee, wie sich zeigen sollte.Weiterlesen

Gelesen: Eine Tüte grüner Wind

Eher per Zufall hielt „Eine Tüte grüner Wind“ von Gesine Schulz bei uns Einzug. Das Buch aus dem Carlsen Verlag gehört nicht zu den prominent ausgestellten Büchern in Buchhandlungen. Töchterchen zog es dann kürzlich aus dem Regal, damit ich es vorlese. Ja, auch wenn sie mittlerweile Bücher teilweise nur so verschlingt und das Licht abends… Vorgelesen wird weiterhin. Die Geschichte erzählt von Lucy, die eigentlich in den Sommerferien mit ihrer Mutter in die USA fliegen sollte, doch dann hat die Mutter kurzfristig besseres zu tun (mit ihrem Freund verreisen) und so wird Lucy zu ihrer ihr unbekannten Tante Paula nach Irland abgeschoben. Auch ihr Vater und seine neue Familie wollen sie nicht mit nach Südfrankreich nehmen. All das liegt keineswegs an Lucy, falls das jetzt jemand vermuten sollte. Lucy muss fünf Wochen nach Irland, dahin wo alle Leute rote Haare haben, es ständig regnet und dann noch zu ihrer Tante, die offensichtlich sehr bescheiden lebt – ganz im Gegensatz zu Lucys Mutter. Vom Inhalt sei so viel verraten, dass diese Ferien natürlich ganz anders verlaufen, als die mit Vorurteilen ausgestattete Lucy es vermutet hätte.

Weiterlesen

Ausflugstipp: MS Wissenschaft

MS Wissenschaft am Anleger Mainz

MS Wissenschaft Station 1Nur ein kurzer Tipp. Die MS Wissenschaft liegt vom 2.-4. Juni 17 in Mainz. Wir waren heute da. Vor ein paar Jahren hatten wir schon einmal die Gelegenheit eine Ausstellung des Wissenschaftschiffes besuchen zu können und ich erinnerte mich daran, dass es bei uns allen gut ankam. Die aktuelle Ausstellung heißt: „Meere und Ozeane“. Eine kleine Information vorweg: Der Eintritt in die Ausstellung ist frei. Für jeden. Damit kann sich den Besuch wirklich jeder leisten, auch die Menschen, die sonst jeden Cent hüten müssen. Entgegen dem ersten Anblick können auch Rollstuhlfahrer in die Ausstellung, zumindest steht ein Treppenlift zur Verfügung. Konzipiert ist „Meere und Ozeane“ für Kinder ab 12 Jahren, aber wir sahen auch einige (deutlich) jüngere Kinder, die ihren Spaß hatten.

Es war angenehm leer heute Nachmittag auf dem Schiff. Kein Gedränge, keine Enge, mit ein wenig Geduld konnten wir jede Station angucken und ausprobieren. Ja, ausprobieren. Nicht nur Informationstafeln lesen ist angesagt, auch mitmachen. An der Information kann man sich einen Audioguide (leider nur deutsch) leihen, auf welchen wir aber verzichteten. Andere (erwachsene) Besucher berichteten, er würde einen Mehrwert bieten.

Weiterlesen

Ein Buch als Adventskalender

Adventskalenderbücher Cover

Weihnachten naht. Damit auch die Zeit der Adventskalender. Bei uns hat es inzwischen Tradition, dass es am 1. Dezember ein Buch gibt. Ein Adventskalenderbuch mit 24 Geschichten oder Kapiteln. Jeden Morgen vor dem Aufstehen lese ich vor. Auch dieses Jahr wird es wieder so sein. Bedingung ist, spätestens seitdem Töchterchen selber lesen kann: Die Seiten müssen zunächst verschlossen sein, damit nicht vorab gelesen werden kann. Ist beim ’normalen‘ Adventskalender ja auch nicht anders.

Diese Advents(kalender)-Bücher gibt es schon lange, mittlerweile für jede Altersstufe. Ich habe beim Ausmisten im Haus meiner Eltern sogar noch einen Kalender des gleichen Prinzips gefunden. Mit kurzen Geschichten und Illustrationen zu jedem Tag. Der dürfte damit an die 40 Jahre alt sein.

Angefangen haben wir für Töchterchen mit kurzen, einzelnen Geschichten. Damals mußten wir beim Öffnen der perforierten Doppel-Seiten noch mithelfen, damit sie es halbwegs unbeschädigt überstanden. Für kleine Kinder sind tägliche kurze Geschichten und Gedichte schön zu hören, eine ruhige Einstimmung auf den Tag. Das große Adventskalenderhaus hat(te) dann zu jedem Tag außer Geschichten und Gedichten auch noch ein Rezept, eine Bastelanleitung oder ähnliches dabei. So werden auch noch viele Ideen geliefert, die so schnell dunkel werdenden Tage mit häufig schlechtem Wetter drinnen gemeinsam zu verbringen. Klischee Besinnlichkeit fällt mir dabei ein. Wo gibt es die schon noch in der Realität über den ganzen Adventszeitraum?

Ab dem nächsten Jahr fingen wir mit durchgehenden Geschichten an. Über mehrere Jahre begleiteten uns die Adventskalender des Kaufmann Verlags. Diese haben als Zugabe zur Geschichte stets zum Beispiel noch ein Bastelbild zum Ausschneiden und Kleben oder Fensterfolien dabei. Es gibt sie für unterschiedliche Altersstufen bis hin zum Adventskrimi. So findet sich auch thematisch in der Auswahl bestimmt für jedes Kind etwas. Noch heute strahlen die Augen, wenn die (nicht mehr so) Lütte Das Weihnachtshaus sieht.

Weiterlesen