Eingangsschild Nimmerland Mainz

Lieblingsbuchhandlung: Nimmerland in Mainz

„Wo kaufe ich denn jetzt die Bücher für Töchterchen?“, lautete eine meiner Fragen, als wir vor zwei Jahren nach Mainz zogen. „Im Nimmerland natürlich!“ Wie konnte ich nur so eine Frage stellen? Jeder kennt doch die Kinder- und Jugendbuchhandlung Nimmerland im Mainzer Stadtteil Gonsenheim!

Zur Woche der unabhängigen Buchhandlungen vom 4.-11. November gibt es eine schöne Blogaktion von Leckere Kekse: Blogger stellen ihre  Lieblingsbuchhandlung vor. Dem möchten wir uns sehr gerne anschließen, schon oft lag mir ein Beitrag über das Nimmerland in den Fingern. Aber muss man eine Buchhandlung, die „jeder“ kennt eigentlich noch vorstellen? Eine Buchhandlung, die mehrfach ausgezeichnet wurde, unter anderem 2016 mit dem Deutschen Buchhandlungspreis? Nun, vielleicht muss man sie nicht unbedingt „vorstellen“, aber Mainz ist doch relativ groß, Gonsenheim liegt am westlichen Stadtrand und überhaupt – ich bin ja nicht die einzige Zugezogene in der Umgebung. Außerdem finde ich, darf das Nimmerland auch außerhalb von Mainz gerne bekannt werden und vielleicht inspiriert es ja den einen oder anderen Buchhändler oder gibt Mut, den Schritt zu einer spezialisierten Buchhandlung zu wagen, so wie Susanne Lux es 2005 mit dem Nimmerland tat.

Man ahnt es vielleicht schon: Das Nimmerland ist keine typische Buchhandlung. Ja, ich weiß, die wenigsten unabhängigen Buchhandlungen sind wirklich typisch irgendetwas. Aber wie eingangs erwähnt, das Nimmerland ist eine Kinder- und Jugendbuchhandlung, die einzige in Rheinland-Pfalz übrigens. Mit dieser Spezialisierung setzt sich die kleine Buchhandlung, die mitten in der Gonsenheimer Breite Straße liegt, schon deutlich von der Allgemeinheit ab. Ja, es gibt auch ein Regal mit Literatur für Erwachsene, diese ist handverlesen und natürlich persönlich von den Mitarbeitern ausgewählt. Aber der Rest der achtzig Quadratmeter ist der Kinder- und Jugendliteratur vorbehalten. Auch Spielzeug bekommt etwas Platz ab. Kleinigkeiten überwiegend, die die Kinder gerne zusammen mit den Büchern in ihre Wunschboxen legen, wenn sie sich vor ihrer Geburtstagsfeier eine im Nimmerland zusammenstellen.

Was erwartet einen bei einem Besuch? Viele Bücher zum Stöbern. Meist auch diverse andere Kunden. Kinder, die auf den Sesseln sitzen und lesen. Kinder, die aufgeregt mit den Büchern zu ihren Eltern laufen, um sie ihnen zu zeigen. Sorgfältig und mit sichtbarer Liebe zum Buch aufgebaute Themen-Tische. Bücherregale, nach Alter sortiert. In ihnen die Klassiker, die Standards, die Neuerscheinungen und immer wieder und vor allem die sorgfältig zusammengestellte Nimmerland-eigene Buchmischung. Außerdem natürlich Susanne Lux und ihr Team. Immer freundlich aufmerksam, kompetent, persönlich, so ruhig wie möglich, egal, wieviele Kunden sich gerade um sie drängeln, jeder bekommt seine Zeit. Sei es beim einfachen Bezahlen, dem Abholen der per Telefon, Mail, WhatsApp oder online bestellten Bücher, oder eben bei dem, was eine Buchhandlung so massiv von Onlineportalen unterscheidet: der Beratung.

Kommt ein Kunde ins Nimmerland und hat keinen Plan, keine Idee, was für ein Buch er überhaupt sucht, ist das kein Problem. Für wen ist das Buch denn? Es werden Standards wie Alter und Vorlieben abgefragt und dann geht es noch ein wenig ins Detail. Zielsicher greifen die Buchhändlerinnen in ein Regal, und holen dem zuvor Ratlosen das eine oder andere Buch hervor. Ganz gleich ob Sachbuch, Bilderbuch, Erstlesebuch… Dann wird gezeigt, der Inhalt erläutert und das beschränkt sich eben nicht auf die grobe Inhaltsangabe. Nein, es geht auch um den Schreibstil, den Schwerpunkt, den persönlichen Eindruck und ich weiß nicht was noch. Manchmal haben sie auch direkt ein Buch im Kopf, welches sie aktuell gar nicht vorrätig haben, dann wird der Kunde zum PC geleitet und das Buch dort wenigstens gezeigt. Ich erinnere mich gut an letztes Jahr, als ich mit der Liste für Töchterchens Geschenke zum Bestellen ankam. Die anwesende Mitarbeiterin wußte sofort, welches der Bücher sie da hatten, welche bestellt werden mußten. Ich hörte Sätze wie: „Oh, das ist ein tolles Buch, da ist das und das und das…“ Denn auch das gehört zum Nimmerland: Nicht einfach Bücher zum Verkaufen ins Regal stellen und grob wissen, worum es geht. Sondern Bücher zum Verkaufen ins Regal stellen, nachdem sie gelesen wurden. Ich weiß nicht, ob es Ausnahmen gibt, die nicht zuvor durch die persönliche Auswahl gingen, habe aber dezente Zweifel daran. Susanne Lux, Karin Wolfgang, Anja Brauers und Fenja Wambold kennen ihre Bücher.

Doch das Nimmerland ist mehr als eine Buchhandlung. Rund ums Buch gibt es unterschiedlichste Angebote, Lesetreffs für Testleser unterschiedlicher Altersgruppen, Veranstaltungen und und und. Zur Woche der unabhängigen Buchhandlungen verschenkt das Nimmerland Gedichte. Wer bis zum 11.November vorbeikommt, darf sich ein Überraschungsgedicht ziehen.

Töchterchen war zum Beispiel mit ihrer Klasse zum Welttag des Buches im Nimmerland und kam begeistert plappernd nach Hause. Was sie alles über Bücher an sich erfahren hatten! Und beim Quiz waren sie so gut, dass sie noch einen Verlagsbesuch oben drauf geschenkt bekamen, begleitet von Karin Wolfgang, langjährige Nimmerland-Mitarbeiterin. Alle zwei Jahre wird ein Bilderbuchpreis ausgelobt, mit der kompetentesten Jury überhaupt: Kindergartenkinder.
Natürlich gibt es Lesungen, Veranstaltungen für Kindergärten, Erzieher und Lehrer, aber durchaus auch für Erwachsene. Regelmäßig den Literaturkreis für Erwachsene „Im Nimmerland um 8“. Und wer schon immer mal davon geträumt hat, einen Buchladen für sich alleine zu haben: das Nimmerland macht es möglich und schließt einen für zwei Stunden bei Snacks und Getränken ein. Überhaupt – Snacks und Getränke. Die gibt es stets bei besonderen Veranstaltungen. Zum Beispiel neulich am Buchmesse-Donnerstag beim französischen Abend. Wer jetzt denkt, da wird dann ein Catering geordert, der irrt. Nein, Susanne Lux und ihr Team bereiten das alles selbst mit viel Liebe vor.

Ich kann hier gar nicht alles aufzählen, was es im Nimmerland außer dem alltäglichen Buchhandel noch gibt. Ein Angebot, welches man eigentlich einfach beschreiben kann: Das Rundum-Wohlfühl-Programm zum Kinder- und Jugendbuch für die ganze Familie.
Näheres gibt es auf der Website oder aktuell auch immer auf der Facebook-Seite des Nimmerlands. Ein Besuch lohnt sich sowieso.

Mit Bravour meistert das Team übrigens auch alljährliche Ausnahmesituationen. Damit meine ich nicht nur das Weihnachtsgeschäft. Wer einmal wissen möchte, wie viele Schüler es in Gonsenheim und Umgebung gibt, der kann sich kurz vor Schuljahresbeginn im Nimmerland einen Überblick darüber verschaffen. Die bestellten Schulbücher stapeln sich kistenweise und trotzdem werden immer die richtigen Bücher an die richtigen Schüler ausgegeben.

Eins noch: Dieses Jahr mache ich es mir glaube ich einfacher mit der Buchgeschenkauswahl. Töchterchen hat um die 130 Bücher auf der Buchmesse entdeckt. Klar, die muss sie vorsortieren und grobe Prioritäten einräumen. Aber all die Jahre zuvor habe ich Stunden (Tage?) damit verbracht, die richtige Auswahl zu treffen, welche wir ihr dann wirklich schenken. Vielleicht nehme ich dieses Jahr einfach die Liste der am meisten gewünschten Bücher, gehe damit ins Nimmerland, nenne ein Gesamtbudget und lasse die Menschen die Auswahl treffen, die vermutlich (fast) jedes dieser Bücher selbst schon gelesen haben, auf jeden Fall aber wissen, was gut ist.

Noch die wichtigsten Daten:

Nimmerland Kinderbuchhandlung
Susanne Lux
Breite Str. 63
55124 Mainz
Tel. 06131 97 11 760
Fax 06131 97 11 879

Öffnungszeiten:
Mo – Sa: 9.00 – 13.00 Uhr
Mo – Fr: 15.00 – 18.30 Uhr

zur Webseite
zur Facebookseite

Die Bilder habe ich bis auf das Titelbild übrigens mit freundlicher Genehmigung von den Seiten des Nimmerlands genommen. Als ich vor Ort war, war es stets zu voll, um eigene Fotos zu machen, ohne Kunden unerwünscht mit abzulichten.

"

  1. Hallo Anja,
    Was für ein begeisternder Bericht über diese tolle Buchhandlung.
    Ein schönes Beispiel, dass sich Spezialisierung lohnt. Falls ich mal nach Mainz komme werde ich auch dort hineinsehen.
    Meine Töchter sind leider aus dem Kinderbuchalter heraus gewachsen und haben das Lesen fast aufgegeben. Ich hoffe deine Tochter bleibt dabei!
    Danke, dass du bei der Aktion mitmachst, Nimmerland hat es verdient vorgestellt zu werden!
    Alles Gute
    Silvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*