Gespielt: Ligretto (auch als iPad App)

Ligretto blau VerpackungTempo, Tempo, Tempo. Das ist es, worum es bei dem Kartenspiel Ligretto (von Schmidt-Spiele)geht. Tempo, in Übersicht, Reaktion und Handlung. Hier bleibt quasi keine Zeit zum Taktieren, denn alle Spieler spielen gleichzeitig. Mehr als ein Seitenblick auf die Stapel der Mitspieler kann wertvolle Zeit kosten. Der Schnellste gewinnt. Gut, das Glück spielt auch noch mit.
Ligretto ist Kartenspiel mit Karten von 1-10 in vier verschiedenen kräftigen Farben, was den Überblick sehr erleichtert.

Die Spielregeln sind denkbar einfach, wenn man sich vom klassischen »einer-nach-dem-anderen-Spielprinzip« gelöst hat. Jeder bekommt einen Kartensatz, legt davon zehn Karten auf einem offenen Stapel ab. Drei weitere einzeln daneben. Der Rest bleibt verdeckt. Ziel ist es für jeden Spieler, seinen Zehnerstapel loszuwerden. Dieser Stapel hat also Priorität. Kann man von den drei einzelnen Karten eine ablegen, wird die Lücke durch die oberste Karte des Zehnerstapels gefüllt. In der Mitte des Tisches werden die Karten von 1 aufwärts nach Farben sortiert abgelegt. Die verdeckten Karten werden in 3er-schritten umgedreht, um mehr Auswahl zum Ablegen zu haben. Mehr dazu in der Spielanleitung.

Hat man das Prinzip erstmal verstanden, geht es an das Handling. Denn es soll ja schnell gehen. Da ist alleine die Handhabung des Umdrehens von drei Karten in der Hand eine Herausforderung. Irgendwann ist es dann jedoch wie Fahrradfahren, es geht ganz von selbst.

Der Spielablauf ist rasant und je nach Anzahl und Schnelligkeit der Mitspieler mehr oder weniger übersichtlich. Denn wie gesagt: alle spielen gleichzeitig. Jeder versucht, seinen Kartenstapel als erster loszuwerden und zu gewinnen. Am Ende zählen aber die Punkte. Da kann (sehr selten) am Ende eines Spiels sogar der Gewinner weniger Punkte haben, als ein anderer. Denn es zählen alle abgelegten Karten. Jede Karte ein Punkt. Minus zwei Punkte pro noch vorhandener Karte des Zehnerstapels.

Ligretto ist zur Zeit das Lieblingskartenspiel von Töchterchen. Wer ist am Schnellsten? Wer hat mehr Glück bei der Reihenfolge der Karten auf dem Zehnerstapel? Wer wird mehr Karten los? Und Hilfe! Wie sollen wir den Überblick behalten? Wenn wir zu zweit spielen geht das ja, bei drei Spielern wird es schon schwieriger. Denn jeder hat 40 Karten. Je 10 einer Farbe. Das gibt bei zwei Spielern maximal acht Ablagestapel die wir im Blick haben müssen. Bei drei Spielern sind das dann schon bis zu zwölf.

Gucken, von welcher Farbe liegt welche Zahl oben. Was habe ich gerade an Karten, die ich ablegen kann? Welcher Stapel ist für mich am nächsten an einer Karte dran? Und was bitte legen die anderen da gerade ab, welcher Stapel ändert sich, kann ich jetzt was anderes ablegen? Die Blicke rasen zwischen Ablagestapeln, eigenen Karten und dem, was die Mitspieler machen, hin und her. Wer sich seine Karten gut aktuell merken kann, hat mehr Freiraum, um zu gucken, was die anderen machen. Wer schneller mitbekommt, was andere tun, kann schneller reagieren und und und.

Ligretto macht Spaß, es gibt immer etwas zum Lachen, oder auch zum Fluchen, wenn zwei Spieler die gleiche Karte ablegen wollen zum Beispiel. Da entscheiden Millisekunden. Schon deswegen sollte man bei Ligretto darauf achten, dass die Plätze fair verteilt sind und jeder Mitspieler gleich gut an die Ablagestapel herankommen kann. Ein kurzweiliges Spiel, bestimmt auch bestens geeignet für Partyabende. Eine Packung Ligretto enthält Karten für bis zu vier Spieler. Auf den Kartenrückseiten sind Symbole, um die einzelnen Kartensatze am Spielende schnell wieder nach Spielern auseinander sortieren zu können. Praktisch dabei ist, dass Schmidt Spiele Ligretto in vier verschiedenen Packungsfarben anbietet. Jede Packung enthält andere Kartensätze, so dass mit allen vier Ligretto-Spielen bis zu zwölf Leute gleichzeitig spielen können.

 Inzwischen gibt es diverse Ligretto-Editionen, auch für Kinder, zum Beispiel Fußball, Disney Prinzessinnen…

iPad App

Ligretto iPad App.jpg

Ligretto gibt es auch als iPad-App, für zur Zeit 2,69€. Hier können an einem iPad vier Spieler gegeneinander spielen. Wir haben uns die App für den Urlaub heruntergeladen. Ich war skeptisch, wie die Umsetzung auf dem iPad funktionieren soll, da ja alle gleichzeitig spielen. Erkennt das iPad verschiedene Finger zur gleichen Zeit? Oder kann man Ligretto als App doch nur im WLAN-Netzwerk an verschiedenen Geräten spielen? Oder online?
Ich war überrascht. Wir haben zwar nur zu zweit gespielt, aber es ging. Da rasselten wir schon des öfteren mal mit den Fingerspitzen aneinander, wenn wir gleichzeitig Karten ablegen wollten. Egal, ob verschiedene, oder auch die gleiche. So ein iPad Spielfeld ist eben begrenzt. Manchmal hakt die App aber dennoch, zum Glück ist das eher selten.
Das Schwierigste bei der App ist es zunächst, herauszufinden, wie man die Spielerkarten zu Spielbeginn richtig zieht, damit die Sitzplatzzuordnung stimmt. Am Ende jedes Spiels werden die Punkte angezeigt, mit verschiedenen Symbolen für Einzelbereich wie Schnelligkeit und Kombination. Ganz nett zum Vergleich und zur Selbstkontrolle 😉 Interessant auch, wie sich Werte je nach Verfassung verändern. Müdigkeit zum Beispiel spiegelt sich darin gut wieder.
(Wie es sich online oder im WLAN-Netzwerk spielt, haben wir noch nicht ausprobiert.)

Fazit
Ligretto ist ein schnelles, sehr unthaltsames Kartenspiel mit simplem und dennoch pfiffigem Konzept. Ein Spaß für die ganze Familie. Sowohl klassisch als auch als iPad App. Wobei wir zu Hause das klassische Kartenspiel bevorzugen.