Gehört: kostenlose Hörspiele von Ohrka

20121021-230420.jpgKennt Ihr schon Ohrka.de ? Ohrka.de ist ein Hörportal für Kinder und bietet kostenlose Hörspiele bzw. Hörbücher für Kinder ab 5 Jahren an. Aufgeteilt für Kinder ab 5 und ab 8. Oder nach Kategorien: Abenteuerlich lustig, Tierisch spannend, Reportagen und Co. Die Kategorien sieht man, wenn man links auf „hören“ klickt.

Ja, ich gebe zu, kostenlos stößt bei mir zunächst auf Skepsis. Berufsbedingt weiß ich, wieviel Arbeit und damit Zeit in einem gut gemachten Hörspiel steckt. Aber Ohrka.de wirbt zum Beispiel mit Anke Engelke als Sprecherin des Dschungelbuchs. Da ich ohnehin neugierig bin, hörte ich also mal rein. Nicht ins Dschungelbuch, sondern in die Alster-Detektive. Schließlich bin ich Hamburgerin mit Heimweh in Hessen. Schon beim Reinhören war ich spontan überzeugt.

Die Navigation ist relativ einfach, unten werden die verschiedenen Hörbücher angezeigt, ganz groß in der Mitte kann man dann auf den Startknopf drücken und loshören. Wer mehr wissen will, klickt auf das rote Fähnchen mit „Info“ neben dem Titel und bekommt eine Inhaltsangabe. Daneben steht die Altersangabe 5+ oder 8+, Darunter ist eine Zeitachse (süß der Fisch, der darauf entlangschwimmt), daneben das Download Symbol, die Möglichkeit einen Stern zu vergeben, wenn es gefallen hat und schließlich noch eine kleine Sprechblase, um einen Kommentar abzugeben.
Das Ohrka Logo wurde übrigens von Helme Heine gezeichnet.

Jetzt kam der ultimative Test. Die Alster-Detektive 1 und 2, Willkommen im Kofferland und Mit einem Klick durch die Zeit landeten auf meinem iPod. Für die Ferien-Fahrt zu Oma und Opa nach Hamburg mit Töchterchen. Ich nehme das Fazit hier vorweg: Klasse.

Hervorragende Sprecher/ Schauspieler, gute Produktion. In jeder Position findet man tolle Akteure (besser als bei manchen gekauften Hörbüchern). Profis am Werk, kann ich da nur sagen.

Aber zu den Details: Die Alster-Detektive finden sich im ersten Teil erst per Zufall als Detektive zusammen. Coco, Lukas und Marek sind schon lange Freunde, nach den Ferien kommt Johanna neu in ihre Klasse. Und die rasselt direkt mit einem anderen Jungen zusammen, der sich für wichtig hält, weil sein Vater Journalist ist und sich im neuen Restaurant von Johannas Eltern den Magen verdorben hat. Die vier Freunde machen sich auf die Suche nach der Ursache. Ein spannender Fall, nebenbei lernt man noch etwas über Hamburg und die Hamburger Bürgerschaft. Was Cocos Opa Joost damit zu tun hat, wer noch so mitspielt – das werde ich hier nicht verraten. Denn es soll ja jeder selber hören.

Ich lauschte gebannt, ich war mehr als nur positiv überrascht. Ja, meine Kriterien sind nicht unbedingt die normalen, ich höre auf die Produktion, auf Schnitte, auf Sprache etc. Aber da waren Menschen mit Liebe zum Detail am Werk. An zwei Stellen fand ich den Hall nicht ganz passend, aber Hallo? Das ist ja wohl kein Grund zum Meckern. Ihr seht: Ich suche nach irgendwas, was nicht gut gemacht ist. Schließlich ist das kostenlos. Das kann doch nicht sein, dass sich Leute in Zeiten von GEMA und LSR-Diskussionen hinsetzen und in ihrer Freizeit (denke ich zumindest) richtig gute Hörspiele produzieren. Auch wenn da 100% nur Profis beteiligt sind. Also nicht nur bei den Sprechern, auch bei den Menschen im Hintergrund, den Tontechnikerin zum Beispiel.

Und doch: es ist so. Ich hatte Spaß beim Hören. Nun bin ich aber erwachsen. Was sagt Frau Wirbelwind, sieben Jahre, zu den Alster-Detektiven? Frau Wirbelwind, die in Hessen geboren wurde, der die Sprache von Opa Joost nicht in der Seele gut tut, die gerade mal in die zweite Klasse geht, von der Hamburger Bürgerschaft noch nie etwas gehört hat usw.?
Auch ihre Reaktion läßt sich einfach zusammenfassen: „Mama, das ist voll spannend! Ich will gleich den zweiten Teil hören!“ Nach Teil 2 der Alster-Detektive die Enttäuschung, dass ich den dritten Teil nicht auch schon runtergeladen hatte. Mea culpa. Das Versprechen, dass wir das bei Opa runterladen und auf CD brennen können, wurde noch dreimal hinterfragt und ich wurde mindestens 10 Mal daran erinnert. Ansonsten diskutierte sie während unseres kurzen Autobahnraststättenaufenthaltes angeregt mit mir über den Inhalt, insbesondere der zweiten Alster-Detektiv Folge. Ja, zum Nachdenken regen die Geschichten auch noch an.

Mangels weiterer Alster-Detektiv Folgen ging es weiter mit Die Reise ins Kofferland Ach, das war ja was für mich. Stefan Kaminski liest die Geschichte einfach wunderbar, er wechselt die Rollen, jeder Koffer, jede Tasche, jede Tüte hat einen eigenen Charakter. Grandios. Die einzige Kleinigkeit, die mich ein wenig gestört hat, erwähne ich hier gar nicht, ich bezweifel, dass irgendeinem Kind das auffällt. Meiner Tochter gefiel die Geschichte, sie wollte mehr. Allerdings erst nach einer kurzen Hörpause.

Mit einem Klick durch die Zeit haben wir dann nicht mehr komplett hören können. Auch diese Geschichte wird von Stefan Kaminski gelesen. Hier ist vor allem der Inhalt interessant, wie den Kindern historische Persönlichkeiten in sehr ungewöhnlicher Weise nahegebracht werden. Sicher werden nur Eckdaten vermittelt und kleine Anekdoten, aber die sehr locker und unterhaltsam. Tom Vater ist genialer Informatiker und dank seines geheimen Computerprogramms mit Albert Einstein lernt Tom zum Beispiel Mozart, Cleopatra und Van Gogh kennen.

Dank Ohrka war die Fahrt von gut 500 km sehr kurzweilig. Mutter und Tochter hatten tolle Geschichten zum Hören, dadurch keine Langeweile. Ganz klar, dass für die Rückfahrt weitere Hörspiele herunter geladen werden. Frau Wirbelwind freut sich über tolle Geschichten, ich freue mich über tolle Produktionen, mein Konto über die Einsparungen. Nur eine Frage bleibt: Wer steckt dahinter? Wer macht die ganze Arbeit, außer den Schauspielern und Sprechern, die natürlich genannt werden?
Ansonsten bleibt nur eines zu sagen: Danke Ohrka e.V.! Oder noch etwas: Hin da, anhören!

Wir können für so ein tolles Portal nur volle Sternenzahl vergeben.

5 Sterne für Filippa

 

 

Nur ein ganz kleines bißchen Frust beschleicht mich beim Hören, weil ich wieder weiß, was mein Traumjob ist. Genau so etwas zu produzieren.

  1. Hallo. Ich bin der Pressepsrecher von Ohrka.de und ich will mich für die tolle Rezension bedanken. Wir freuen uns sehr, wenn unser kleines Angebot im Netz wahrgenommen und weiterempfohlen wird.
    Vielleicht ein wenig Information um die Neugier zu befriedigen, wer hinter ohrka.de steckt. Wir haben uns einfach einmal zusammengesetzt und überlegt, wie wir ein Angebot realisieren können, das wir im Netz für unsere Kinder vermisst haben. Ein Teil kennt sich z.B. aus dem Kinderladen und es kamen weitere Bekannte und Freunde dazu. Alle im Vorstand von Ohrka.de haben einen anderen Beruf und engagieren sich kostenlos in ihrer Freizeit für das Projekt.
    Deshalb sind solche Kritiken wie diese ein besonders schöner Lohn für uns.
    Danke dafür!

    Mit freundlichen Grüßen,

    Boris Borchert von ohrka.de

  2. Kleines Angebot? Ich finde das schon ziemlich groß 🙂 Und eben vor allem großartig!
    Wirklich.

Kommentare sind geschlossen.