eBook Reader neben Büchern

eBooks? Bleib mir weg [Olaf]

eBooks? Ja, sie sind praktisch, ich kann sie auf dem Kindle, dem iPhone oder dem iPad mit mir rumtragen. Ich kann tausende Bücher mitnehmen. Aber… ich bin mit Bibliotheken groß geworden. Blättern durch Bücher. Der Geruch, die Haptik. Ja, ich habe die Kindle-App auf dem iPad, ja, ich habe auch Bücher dort, gerade wenn sie günstiger als die Totholz-Variante waren und ich mir nicht sicher war, ob mir das Buch zusagt. Aber… Es ist kein Buch. Es riecht nicht. Ich kann es nicht anfassen. Ich kann nicht blättern. Ich sehe nicht, wie weit ich es schon gelesen habe. Es fehlt was.

Was gibt es besseres als in einem Buchladen durch Bücher zu blättern, reinzulesen? Ich liebe das. Nein, ich brauche das auch.

Ich bin ein Fan der Digitalisierung. Ich mag die Möglichkeiten der heutigen Technologie. Ich spring mehr oder weniger auch auf jeden neuen Zug auf.  Zeitungen konsumiere ich nur noch digital. Weil sie da aktuell sind. Was interessieren mich die Nachrichten von gestern, wenn ich sie im Internet schneller gelesen habe? Nur bei Büchern tue ich mich schwer. Die Grundprobleme Platz etc. wurden schon genannt. Das Problem habe ich hier auch, weswegen ich meine gelesenen Bücher im Büro verschenke. Ein eBook kann ich nicht verleihen, verschenken, verkaufen.

Und, mal so unter uns, wenn ich auf dem Klo sitze, habe ich immer noch lieber ein Buch in der Hand als ein elektronisches Gerät.

Anja und die Tochter haben schon viele Gründe genannt, warum ein Buch was für sich hat. Die muss ich nicht wiederholen. Wobei: Wenn man spontan plötzlich Lust auf dieses oder jenes Buch hat, kann man es sich als eBook sofort laden. Und muss nicht erst in den Buchladen oder Lieferzeiten abwarten. Das ist allerdings ein Argument, gerade wenn einem im Urlaub die Lektüre ausgeht und man keine Buchhandlung in der Nähe hat. Insbesondere im Auslandsurlaub. Da findet man anspruchsvolle deutschsprachige Literatur nicht gerade an jeder Ecke.

Bücher sind für mich einfach ein Stück Leben. Das zerfledderte Lieblingsbuch. Das wohlgehütete Lieblingsbuch. Der Geruch einer Bibliothek.

Ja, eBooks haben ihre Vorteile, ich fühle mich aber nicht wohl mit ihnen.

Ich bin mit Büchern groß geworden, ich werde wohl auch mit ihnen alt werden. Da bin ich reaktionär. Scheiß auf die neue Technik. Und im Hängesitz der Tochter sitzen und aus einem richtigem Buch vorlesen, das ist unbezahlbar. Auch wenn das mit dem zunehmenden Alter der Tochter weniger wird.

Sicher werde ich auch weiter eBooks nutzen und lesen. Überwiegen werden aber weiterhin die Totholz-Bücher. Ich lese diese im Bett einfach lieber als einen eBook-Reader in der Hand zu halten. Und am Strand, im Schwimmbad, da muss ich keine Angst haben, dass es mir geklaut wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*