Kategorie: Zwischenräume

Last-Minute-Weihnachtsempfehlungen

Remember SudokuWir sprachen kürzlich darüber, welche Bücher Töchterchen dieses Jahr besonders gut gefallen haben. Das nehme ich als Anlaß, hier noch ein paar Weihnachtsempfehlungen zu geben. Nicht nur bei den Kinderbüchern. Zu vielen davon haben wir hier im Blog schon etwas geschrieben, bei manchen hatten wir aber noch keine Zeit dafür.

Am leichtesten ist eine Empfehlung für uns beim Thema Bücher. Also bei den Nicht-Kinder-Büchern. Hier ist unser Jahresfavorit einstimmig „Donnerstags im fetten Hecht“ von Stefan Nink. Mittlerweile hat auch Olaf den „skurrilen Roadtrip“ gelesen und stimmt mir vollkommen zu. Auch ohne den Autor persönlich zu kennen. Ein witziger Reiseroman voller skuriller Erlebnisse und hintergründiger Details.

Bei den Kinderbüchern ist es schon etwas schwerer. Weiterlesen

Lesefest 2012 in Taunusstein

Am Freitag ist es soweit. Das Lesefest vom Netzwerk Leseförderung Rheingau-Taunus e.V. kommt auch bei uns in der Grundschule an. Gefühlt wird das Lesefest hier in Taunusstein etwas stiefmütterlich behandelt. Wir haben es eigentlich nur mitbekommen, weil unsere Tochter in der 2. Klasse ist und damit an einer Lesung von Antje Herden teilnehmen wird. Es gibt zwei Lesungen der Autorin aus ihrem Buch „Herr Klopstock, Emma und ich“: Eine am Donnerstag 8.11. im Salon Theater und die zweite dann bei uns in der Grundschule. Wir sind gespannt, was Töchterchen davon zu berichten hat (und ich wäre ja gerne dabei…) Bei der Lesung im Salon Theater wird übrigens auch Sabine Stemmler, Initiatorin des Lesefests, vor Ort sein.

Weiterlesen

Gedanken: Kinderfotos im Netz

Nebenan im NetLeben habe ich mich mit der Frage nach Kinderfotos im Internet auseinandergesetzt. Ich finde: Bevor man Fotos seines Kindes online stellt, sollte man über einiges nachgedacht haben. Und wie in den Kommentaren nochmal zu lesen ist: Man muß sich auch Gedanken über die AGB des Anbieters machen, auf dessen Plattform man die Fotos veröffentlicht. Das gilt besonders für Facebook.

Für uns gilt: Fotos unserer Tochter veröffentlichen wir wenn überhaupt nur, ohne dass man ihr Gesicht erkennt. Soviel Respekt hat sie (abseits der rechtlichen Lage) verdient.

Spontane Gedanken nach der Buchmesse

Buecherwand BuchmesseKurze persönliche erste Gedanken nach der Buchmesse:

Die Enttäuschung der Messe war eindeutig der Cyber Classroom. Interessant zum Beispiel das Ohr in 3D zu sehen, aber das Ganze war so banal präsentiert, dass der gute Ansatz jeglichen Reiz verliert.

Unser Messehighlight war gar kein Buch, sondern die Sorgenfresser am Stand der Schmidt Spiele. Stoffiguren, in welche das Kind abends seine aufgemalten/ -geschriebenen Sorgen stecken kann, die der Sorgenfresser dann auffrisst. Die zugehörigen Bücher sind uns leider nicht begegnet.

Wir haben unzählige Bücher gesehen, die man durch die Filterung der Buchhandlungen nur mit Glück zu Gesicht bekommt. Und damit haben wir jede Menge neue Ideen für Töchterchen.

Unsere Zeit hat nicht gelangt, auch den Bildungsbereich konnten wir nur im Schnelldurchgang mitnehmen.
Leider. Da gab es einiges, was wir gerne noch näher betrachtet hätten. Onilo zum Beispiel. Die Gutenbergpresse.

Wir arbeiten das jetzt noch durch und berichten dann weiter.

Wir haben ein Bücher-Kind

Bücherhaufen Frau Wirbelwind liebt Bücher. Vor allem solche, die wir ihr vorlesen. Mit dem Selber-Lesen hat sie es noch nicht so. Leider. Aber ich gehe davon aus, dass sich das noch ändert…

Irgendwann, als sie ca. 5 Jahre alt war, mußte eine Regelung für den Bücherkonsum her. Bücher ausleihen kam für sie nicht in Frage, sie konnte sich nicht wieder trennen (das hat sich zum Glück inzwischen geändert).
Weiterlesen

Artgerechte Freilandhaltung

Artgerechte Freilandhaltung kennt man ja im Allgemeinen mehr aus der Tierhaltung. Aber irgendwie trifft das auch immer mehr auf Kinder zu. Ich twitterte vorhin so:

Frau Wirbelwind war gestern nämlich ganz viel draußen. Vormittags Schulausflug in die Fasanerie, mittags im Hort im Garten im Matsch, Nachmittags dann Voltigieren. Letzteres in der Reithalle, aber dafür mit ganz viel Sand, Staub und Dreck. Sie war glücklich. Rundum. Aktiv draußen ist es irgendwie doch am Schönsten, auch wenn sie es niemals zugeben würde. Mittlerweile geht es ja schon bei den Kindern los, das ständige Rumsitzen. Stundenlang in der Schule, dann Hausaufgaben, hinterher an den Computer (das trifft uns zum Glück noch nicht so).

Ich bin froh, dass meine Tochter in einer „Tageseinrichtung für Kinder“ untergebracht ist, in welcher man Wert auf eben die von mir erwähnte artgerechte Freilandhaltung legt. Da geht man auch im Regen mit den Kindergartenkindern spazieren. Da dürfen die Hortkinder auch im Regen in den Garten, wenn es ihnen Spaß macht. Die Kinder dürfen im Matsch spielen. Matschbekleidung an den Haken ist Pflicht. Auch das ist ja nicht mehr selbstverständlich. und tatsächlich gibt es immer wieder Eltern, die entsetzt sind, wenn sie ihre glücklichen Kinder sehen. Das strahlende Gesicht nehmen sie dann gar nicht wahr, sie sehen nur den Dreck an den Klamotten und fangen an zu meckern. Erstmal mit dem Kind: „Wie siehst du denn aus???“, dann mit den Erziehern: „Wie können Sie die denn bei dem Wetter rauslassen? Das gute Zeug!“ Dabei scheint die Sonne, nur ist es noch ein wenig matschig draußen. Tja, hätten sie dem Kind mal die geforderte Matschkleidung mitgegeben. Soll das Kind alleine drinnen sitzen? Wer sein Kind mit teuren Designer-Klamotten in die KiTa schickt ist selber Schuld. Finde ich.

Diese Gedanken gingen mir heute morgen durch den Kopf, als ich die total verdreckte Dusche von gestern schrubbte. Zum Glück habe ich eine Waschmaschine, die halbwegs den Dreck aus den Klamotten wieder rausbekommt. Nein, es macht mir keinen Spaß, den durchs ganze Haus verteilten Sand zusammenzufegen, den Holunder aus den verwuselten Haaren zu klauben, auch Zeckensuche zu gehen, den Wäschekorb anzugucken. Trotzdem muß ich lächeln. Weil ich das nur machen muß weil mein Kind einen tollen Tag hatte und glücklich ist.

Liliane Susewind und der Knoten in der Zunge

Heute war es soweit. Ich habe mir das erste mal ernsthaft gewünscht, dass Frau Wirbelwind selber lesen kann. Naja, halb-ernsthaft. Eigentlich war es ja schön. Was? Madame hat sich heute tatsächlich ein Buch von gut 230 Seiten an einem Tag von mir vorlesen lassen!

Ein Kind auf der Zielgerade zum sechsten Geburtstag hatte den ganzen Tag nichts anderes im Kopf, als zu hören, wie die Geschichte weitergeht „Mama! Liliane weiterlesen!“, lautete es sobald ich wagte, auch nur kurz auf Toilette zu gehen…

Der vierte Band von Liliane Susewind – Schimpansen macht man nicht zum Affen – wurde gestern spontan gekauft. Der Nikolaus brachte Teil 3 – Delfine in  Seenot – und ich mußte soviel daraus vorlesen, dass mir sehr schnell klar war, das hält nicht mehr lange vor. Gestern war dann das Nikolaus-Geschenk durch, ich muß zugeben, es war wieder spannend, witzig und sicher auch irgendwie lehrreich (siehe Rezension zu Teil 1):

Weiterlesen

Spieletest: Remember Bricks

Remember Bricks

Den Begriff Spieletest bitte ich hier mal weit zu fassen, ein richtiges Spiel ist Bricks nicht.
Die Remember Bricks haben mich gereizt. Sie sahen schon im Katalog einfach „verlockend“ aus. Was ist/ sind Bricks? Bricks ist ein Puzzle aus massiven Holzbauklötzen. Einfach gesagt. Aber ein besonderes. Jedes Teil hat eine andere Form und Farbe. Es sieht auf den Bildern irgendwie edel aus, wertvoll.
Aber es ist schweineteuer. Anders kann man es nicht nennen. 84 Euro. Puh! Für Holzbauklötze? Gut, sie sind stabil, sie sind kein Kinderspielzeug, also nicht offiziell.

Trotzdem – Remember Bricks landete bei mir zu Hause. In einer Holzkiste, Deckel weiß, Boden schwarz. Ausgelegt mit Samt. Die Holzteile aus massiven lackierten Buchenholz fühlen sich sehr geschmeidig an. Frau Wirbelwind und ich stehen regelrecht ehrfürchtig vor Bricks, trauen uns kaum, die Teile aus ihrer Kiste zu nehmen. Wie sollen wir das jemals wieder zusammenbekommen?

Weiterlesen