Kategorie: Kinderbücher

Gelesen: Lindbergh – Die abenteuerliche Geschichte einer fliegenden Maus

Lindbergh CoverWas für ein wunderschönes, tolles Buch. Plötzlich rauschte „Lindbergh – Die abenteuerliche Geschichte einer fliegenden Maus“ von Torben Kuhlmann mir von allen möglichen Seiten in meine Twitter-Timeline und Facebook-Listen. Ein Bilderbuch – erschienen im Schweizer Nord-Süd-Verlag – über eine schlaue Maus, die Anfang des 20. Jahrhunderts mit viel Ausdauer ein Flugzeug entwickelt und damit nach Amerika fliegt.

Ein Bilderbuch? Nein. Das Wort wird „Lindbergh“ nicht gerecht. Es ist doch viel mehr als „nur“ ein Bilderbuch. So detailreich illustriert, man sieht den Bildern die Liebe des Autors und Illustrators auch zur Geschichte der Fliegerei regelrecht an.

Die Geschichte
In einer großen Stadt verschwinden plötzlich alle Mäuse. Das Leben wurde für sie zu gefährlich, seitdem die Mausefalle erfunden wurde. Nur eine ist noch da. Eine kleine Maus (welche übrigens gar nicht namentlich genannt wird) aber bleibt zurück. Sie sitzt lieber in der Bibliothek und liest. Technische Bücher. Bücher über Mechanik. Als sie bemerkt, dass alle Mäuse nach Amerika geflüchtet sind, will sie ihnen folgen. Doch die Schiffe werden jetzt von Katzen bewacht. Also beschließt sie, wie die Fledermäuse zu fliegen. Jetzt kann sie ihr erlesenes Wissen anwenden. Sie baut sich ein Flugzeug. Die ersten Gleitversuche scheitern, aber am Ende landet die kleine Maus in Amerika.

Die Illustrationen
Ja, die Geschichte der kleinen Maus wird auch durch Text erzählt. Aber sie lebt durch die fantastischen Illustrationen. Das beginnt mit dem Umschlag. Als ich das Buch aus meinem Rucksack holte, fragte mich jemand: „Wie alt ist das denn?“ Der Umschlag sieht vergilbt und abgenutzt aus (wie auch viele Seiten im Inneren), von weitem anscheinend sehr echt. Die meisten Illustrationen sind in Brauntönen, typisch für die Zeit, in der die Geschichte spielt.

Weiterlesen

Gelesen: Die Schule der magischen Tiere

Die Schule der magischen Tiere CoverDie Schule der magischen Tiere“ war ein Spontankauf. Ich war auf der Suche nach einem eBook als Backup zum Vorlesen während einer Reise. Premiere. Ein Kinderbuch als eBook. Töchterchen kann sich da überhaupt nicht für begeistern. Aber das iPad sollte so oder so mit und ich wollte nicht noch ein zusätzliches Buch mitnehmen. Das Buch von Margit Auer gab es gerade zum Sonderpreis von 3,99€ im Kindle Shop. Für einen eBook Versuch kam mir das gerade recht.

Ja, ich habe also aus eher niederen Beweggründen zu „Die Schule der magischen Tiere“ gegriffen, ohne vorher reinzulesen. Das mache ich eher selten. Aber zumindest das Inhaltsverzeichnis klang  interessant.

Töchterchen jammerte im Urlaub sofort rum, dass das ja „gar kein richtiges“ Buch sei, da kann man nicht richtig drin blättern. Nein, das Format fand nicht ihre Zustimmung. Wir kamen dann im Urlaub auch nicht dazu, mit dem Buch aus dem Carlsen Verlag zu beginnen. Das mitgenommene, bereits angefangene Buch reichte zum Vorlesen aus.

„Die Schule der magischen Tiere“ kam dann  plötzlich ganz anders zum Einsatz. Wir hatten mal wieder eine längere Autofahrt zu überstehen. Plötzlich tönte es von hinten: „Mama, ich lese Dir jetzt vor!“ Ich war etwas verdattert. Diese Ehre war mir noch nie zu freiwillig zuteil geworden. Töchterchen hatte das eBook geöffnet. Und sie begann tatsächlich mir vorzulesen, über einen Großteil der Fahrt hinweg. Sogar so, dass ich dem Inhalt trotz Fahren folgen konnte. Ein Drittel des Buches las sie mir vor, ich bemerkte, dass es sich scheinbar sehr flüssig lesen lies, sie konnte nebenbei sogar die wörtliche Rede passend betonen. Eindeutig Pluspunkte für den Schreibstil und die kindgerechte Sprache.
Weiterlesen

Gelesen: Lotta feiert Weihnachten

Lotta WeihnachtenEin kurzer Buchtipp zu Weihnachten. Eher per Zufall fiel mir beim Stöbern in der Buchhandlung das kleine „Lotta feiert Weihnachten“ von Alice Pantermüller und Daniela Kohl in die Hände. Klein, handlich, ca. A6 Format, praktisch in jeder Tasche verstaubar und ideal für den Adventskalender. Töchterchen wünscht sich das erste Buch der Reihe „Mein Lotta-Leben“, seitdem sie bei der Buchmesse zur Lesung von Alice Pantermüller und Daniela Kohl war. Da eignet sich dieses kleine Büchlein für 2,99 Euro doch bestens zum Ausprobieren, ob ihr Lotta auch zum selber lesen gefällt, dachte ich.

Was sofort auffällt, wenn man die Lotta-Bücher aufschlägt, ist, dass sie etwas aus der Norm fallen. Sie sind nämlich nicht einfach nur geschrieben, nein, der Text selbst ist an vielen Stellen illustriert. Das gilt auch für „Lotta feiert Weihnachten“.

Ich habe das Büchlein dann am 1. Dezember in den Adventskalender verpackt. Mit unerwarteter Wirkung. Madame hat sich sofort auf die Lektüre gestürzt, selbst im Kino mit Opa und Oma hat sie zwischen Werbung und Film gierig gelesen. Abends dann heimlich Licht angemacht und die letzten Seiten verschlungen. Mittlerweile hat sie das kleine Buch zum zweiten Mal durchgelesen.

Töchterchen sagt über „Lotta feiert Weihnachten“:
„Ich find wie die das schreibt, halt schön. Die Namen sind nicht gerade die leichtesten, wenn man die nicht kennt (weil Cheyenne und so ist etwas schwierig). Die Bilder sind schön. Es sind lustige Wörter darin, wie zum Beispiel „Blödbrüder“. Ein Lesezeichen ist auch mit eingebaut. Es geht um Lotta, die machen ein Krippenspiel. Mehr kann ich nicht erzählen, sonst verrate ich ja alles.“

„Lotta feiert Weihnachten“ läßt sich also an einem halben Tag vom Kind durchlesen, es hat 87 kleine Seiten. Für Leseanfänger könnte die Aufmachung des illustrierten Textes vielleicht noch etwas schwer sein. Aber auch zum Vorlesen ist es gut geeignet. Töchterchen hat oft gelacht beim Lesen, der Lesespaß ist also sicher.

Keine Frage: „Mein Lotta-Leben“ steht jetzt ganz oben auf Töchterchens Geburtstags-/ Weihnachtswunschzettel.

Alice Pantermüller
Daniela Kohl
Lotta feiert Weihnachten

Arena Verlag
87 Seiten, 2,99€
ISBN: 978-3-401-06902-9

Alice Pantermüller auf Facebook
Lotta-Blog

Die Buchmesse aus Kindersicht

Ich fand die Buchmesse schön. Ich habe jede Menge Bücher gefunden. Aber es ist ganz schön voll da und manchmal schwierig an die Stände ranzukommen. Das ist schade, weil man manche Bücher dann gar nicht entdecken kann.

Ich fand es blöd, dass die kleinen Verlage nur so einen kleinen Raum haben, und dass man da meist immer dran vorbeiläuft. Dann können die ja auch nicht größer werden, wenn da immer alle dran vorbeilaufen und keiner ihre Bücher kauft. Ich habe bei den kleinen Verlagen tolle Bücher gefunden, da muss man mal genauer hingucken. Man findet nämlich nicht nur bei den großen Verlagen gute Bücher. Damit die kleinen Verlage dann auch mal größer werden und man ihre Stände besser sieht.

Petronella zum Beispiel ist ein tolles Buch von einem ganz kleinen Verlag und beim Tulipan Verlag (der ist etwas größer) habe ich auch ein tolles Buch gekauft.

Lesung Mein Lotta-Leben Buchmesse 2013Ich war auch bei einer Lesung (Alice Pantermüller und Daniela Kohl „Mein Lotta-Leben“, Anm. von Anja), da hab ich total gerne zugehört und dann geguckt was sie dazu gemalt hat. Die kann so gut malen und die Geschichte war auch toll. Überhaupt kann man auf der Buchmesse zu ganz vielen verschiedenen Sachen gehen und sich angucken.

Also die Buchmesse ist einfach toll.

Buchmesse: buntgemischte Sachbücher

Sachbücher verschiedener Verlage auf der Buchmesse 2013Wir haben viel gesehen bei den Kinder- und Jugendmedien, auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse. Ein paar Dinge fielen uns besonders auf. So auch die gut platzierten Sachbücher. Verschiedene Verlage bieten mittlerweile unterschiedlichste Sachbücher für alle möglichen Altersstufen an. Ja, ich fand es auffällig, dass diese Wissensbücher für Kinder und Jugendliche meist am Gang positioniert waren. Wir haben bestimmt nicht mal alle gesehen. Und ich weiß, dass ich nicht bei allen fotografiert und damit direkt wieder etwas vergessen habe. Leider.

Am auffälligsten präsentierten natürlich die „Großen“ im Bereich Sachbücher ihre Neuigkeiten und Reihen. Wir kamen als erstes bei Ravensburger vorbei. Als Eltern einer Tochter im Grundschulalter haben uns von Anfang an die „Wieso, weshalb, warum“-Bücher von Ravensburger begleitet. Erst  die Junior-Reihe Kleinformat mit stabilen Pappseiten und Klappen für Kinder ab 2 Jahren. Danach die großformatigen für Kinder ab 4 Jahren. Das Prinzip und die Qualität bleibt die gleiche. Altersangepaßt natürlich. Einige der Bücher werden jetzt auch in Verbindung mit dem Tiptoi Stift angeboten, was sicher eine interessante Option ist.

Neu vorgestellt wurde die Reihe „Wieso, weshalb, warum“ jetzt für Kinder ab 8 Jahren. Weiterlesen

Gelesen: Der magische Garten 1

Cover: Der magische Garten 1Premiere: Unsere Tochter stellt selbst ein Buch vor.

Antje Bones: Der magische Garten – Jette und der Glücksdrache.

Inhalt:

Also es ist so: Jette und Liv sind Freundinnen. Jette nennt Liv immer Olive. Sophie ist Jettes Tante, die auf Gut Nordwind lebt. Tante Sophies schwarze Katze ist sehr alt und hat sieben Leben, die sie gleichzeitig lebt. Sie kann also an sieben verschienen Orten gleichzeitig sein. Liv und Jette sind in den Ferien zu Besuch bei Tante Sophie. Für drei Wochen. Sie  kommen zum Frühstück und Sophie steht schon da. Es sind 4 Teller da und sie wundern sich, weil Sophie da doch alleine wohnt und sie doch nur drei sind.

Dann taucht Thi das kleine Glücksdrachenmädchen auf. Sie gehen spazieren und sie erzählen die Geschichte, von Thi, die eigentlch aus China kommt.  Mehr will ich nicht verraten, sonst ist das nicht mehr spannend zu lesen.

Meine Meinung:

Ich fand die Geschichte schön und auch etwas spannend. Am Anfang war es nicht so spannend, aber als Jette und Liv dann bei Tante Sophie waren, war es spannend. Mir hat es Spaß gemacht, das Buch zu lesen, ich wünsch mir jetzt auch den zweiten Teil davon. Thi war total süß.

Weiterlesen

Wir bekommen Unterstützung

Wir bekommen schreibende Unterstützung in Sachen Kinderbüchern. Unsere Tochter liest inzwischen ihre Bücher alleine. Wie das eben so ist, wenn Kind lesen gelernt hat. Damit können wir über einige der von ihr gelesene Bücher nicht mehr so richtig mitreden. Jetzt hat Töchterchen sich entschlossen, einfach selber über die von ihr gelesenen Bücher zu berichten. Also, manchmal, sagt sie. Im Deutschunterricht üben sie auch gerade Buchvorstellungen, da paßt das gut.
Sie möchte aber weder mit ihrem richtigen Namen hier genannt werden, noch mit einem Spitznamen. Also wird sie sich schlicht als Töchterchen hier auftauchen.