Autor: Anja

In den Netzwerken als Schreibmamsell unterwegs. Immer auf der Suche nach Zeit (und Mut) die diversen Ideen zum Leben zu erwecken.

Ausflugstipp: Hagenbeck und das neue Eismeer

Wir sind mal wieder zu Besuch bei Oma in Hamburg. Heute ging es zu Hagenbecks Tierpark, das neue Eismeer bestaunen. Oma hatte schließlich von den Nachbarn gehört, das solle so toll sein. Wir wollten sowieso hin.

Ich wußte, Hagenbeck ist teuer. Kein Vergleich zum Frankfurter Zoo.
Hagenbecks Tierpark ist aber auch riesig. Auch kein Vergleich zum Frankfurter Zoo. Dennoch: Für 3 Erwachsene plus Kind kamen wir nur dank einer Bonuskarte von Oma mit 70 Euro rein, sonst wären es 75,- gewesen. Wie soll sich eine normale Familie das leisten?

Frau Wirbelwind wollte direkt zum Eismeer. Zum Glück sind wir am Gazellenkamp rein, da kommt man ziemlich schnell dort an. Und was soll ich sagen? Wir waren beeindruckt. Ja, wir kennen die Sichtscheiben bei Unterwassergehegen, aber im Eismeer ist das noch mal ein ganz anderer Eindruck. Auch wieder: Kein Vergleich zum Frankfurter Zoo. Wir hatten Glück (oder liegt es am hohen Eintrittspreis?), dass trotz strahlendem Sonnenscheins und Ferien erstaunlich wenig los war. Somit konnten wir überall gucken. Zunächst sahen wir einen faul herumliegen Seelöwen.

Bei Walroßdame Neseyka und ihren Kegelrobben-Gesellschaftern kamen wir genau in dem Moment an, als eine Pflegerin zum Zwischenfüttern und Untersuchen bei ihnen eintrat. Und wir standen quasi direkt daneben.

Weiterlesen

Usch Luhn: Nele und die neue Klasse

Es dauerte ein wenig, bis Töchterchen sich für „Nele und die neue Klasse“ von Usch Luhn begeistern konnte. Schließlich ist Nele keine Fee, sondern ein ganz normales Mädchen. Das allerdings auf eine Burg zieht.

Mich reizte die Inhaltsangabe, deswegen habe ich es gekauft. Auch dass am Ende noch ein Anhang mit Neles Tagebuch und weitere Ergänzungen zum Buch sind, fand ich gut. Beim ersten Vorlesen war die Resonanz verhalten. Beim zweiten Mal jedoch fing Madame an, sich für Nele und ihr Leben zu interessieren. Gerade Plemplem der verrückte Papagei hat es ihr angetan. Da muß ich manchmal doch bremsend eingreifen, wenn sie nur noch „Plemplem, Plemplem, total plemplem“ kreischt.
Weiterlesen

Artgerechte Freilandhaltung

Artgerechte Freilandhaltung kennt man ja im Allgemeinen mehr aus der Tierhaltung. Aber irgendwie trifft das auch immer mehr auf Kinder zu. Ich twitterte vorhin so:

Frau Wirbelwind war gestern nämlich ganz viel draußen. Vormittags Schulausflug in die Fasanerie, mittags im Hort im Garten im Matsch, Nachmittags dann Voltigieren. Letzteres in der Reithalle, aber dafür mit ganz viel Sand, Staub und Dreck. Sie war glücklich. Rundum. Aktiv draußen ist es irgendwie doch am Schönsten, auch wenn sie es niemals zugeben würde. Mittlerweile geht es ja schon bei den Kindern los, das ständige Rumsitzen. Stundenlang in der Schule, dann Hausaufgaben, hinterher an den Computer (das trifft uns zum Glück noch nicht so).

Ich bin froh, dass meine Tochter in einer „Tageseinrichtung für Kinder“ untergebracht ist, in welcher man Wert auf eben die von mir erwähnte artgerechte Freilandhaltung legt. Da geht man auch im Regen mit den Kindergartenkindern spazieren. Da dürfen die Hortkinder auch im Regen in den Garten, wenn es ihnen Spaß macht. Die Kinder dürfen im Matsch spielen. Matschbekleidung an den Haken ist Pflicht. Auch das ist ja nicht mehr selbstverständlich. und tatsächlich gibt es immer wieder Eltern, die entsetzt sind, wenn sie ihre glücklichen Kinder sehen. Das strahlende Gesicht nehmen sie dann gar nicht wahr, sie sehen nur den Dreck an den Klamotten und fangen an zu meckern. Erstmal mit dem Kind: „Wie siehst du denn aus???“, dann mit den Erziehern: „Wie können Sie die denn bei dem Wetter rauslassen? Das gute Zeug!“ Dabei scheint die Sonne, nur ist es noch ein wenig matschig draußen. Tja, hätten sie dem Kind mal die geforderte Matschkleidung mitgegeben. Soll das Kind alleine drinnen sitzen? Wer sein Kind mit teuren Designer-Klamotten in die KiTa schickt ist selber Schuld. Finde ich.

Diese Gedanken gingen mir heute morgen durch den Kopf, als ich die total verdreckte Dusche von gestern schrubbte. Zum Glück habe ich eine Waschmaschine, die halbwegs den Dreck aus den Klamotten wieder rausbekommt. Nein, es macht mir keinen Spaß, den durchs ganze Haus verteilten Sand zusammenzufegen, den Holunder aus den verwuselten Haaren zu klauben, auch Zeckensuche zu gehen, den Wäschekorb anzugucken. Trotzdem muß ich lächeln. Weil ich das nur machen muß weil mein Kind einen tollen Tag hatte und glücklich ist.

Gelesen: Hortense Ullrich – Filippa Funkelfee

Filippa Funkelfee - Zauberalarm im KlassenzimmerEines Morgens wird Frieda von einer Fee geweckt. Der Traum von so ziemlich jedem kleinen Mädchen. Eine zauberhafte Fee für traumhafte Abenteuer. Zaubern. Heimlichkeiten. Denkt man. Wünschen Mädchen sich. Mit Friedas „Gast“ sieht dieser Mädchen-Traum aber ein wenig anders aus. Ein wenig? Vollkommen!

Filippa, so heißt die kleine Fee, weckt Frieda nicht etwa sanft und freundlich. Nein, sie beißt Frieda in die Nase und beschimpft sie. Frieda braucht eine ganze Weile, um zu begreifen, dass sie es mit einer Fee zu tun hat. Zunächst überlegt sie noch, ob ihre rege Fantasie ihr einen Streich spielt. Außerdem: Filippa ist weder nett, noch trägt sie ein „typisches“ Feenkleid, noch kann sie wirklich zaubern.

Filippa hat ein unverschämtes Benehmen, ist frech, unhöflich, vorlaut… Zaubern kann sie nur mit Hilfe von Zauberkieseln. Dumm nur, dass sie die alle verbraucht hat und damit auch das Feenreich in ernsthafte Gefahr gebracht hat. Denn Santos, der Feuersalamander ist zurück. Nun muß die freche Fee neues Feengold beschaffen und mit ihrem letzten Zauberkiesel wünscht sie sich dahin, wo sie neues Feengold finden kann. Deswegen landet sie bei Frieda, die von Filippa erstmal zusammengeschnauzt wird, weil sie „es“ nicht rausrückt. Frieda hat natürlich keine Ahnung, wovon Filippa spricht, es bleibt ihr aber nichts anderes übrig, als ihrem ungebetenen Gast bei der Suche zu helfen. Filippa verfolgt sie bis in die Schule.
Was die Lage nicht gerade einfacher macht, ist die Tatsache, dass nur Frieda die kleine Fee sehen und hören kann. Das führt natürlich zu allerlei Verwicklungen und selbst Friedas Stiefvater Hubert, der unendlich geduldige Kinderpsychologe, fängt an sich Sorgen zu machen, als Frieda mit ihrer leeren Hand spricht. Mit im Spiel ist schließlich auch Jacob, Friedas Stiefbruder, den Frieda stets Holzkopf nennt. Die beiden Zwangs-Geschwister gehen zwar in eine Klasse und müssen bald auch zusammen wohnen, können sich aber rein gar nicht leiden. Dennoch halten sie im Notfall zusammen. Das muß man mit einer Fee wie Filippa aber auch…

Filippa Funkelfee: Zauberalarm im Klassenzimmer von Hortense Ullrich wurde uns in unserer örtlichen Buchhandlung empfohlen und Frau Wirbelwind nahm es sofort mit. Einen Tag später fand sie einen Grund, mich auch noch zum Kauf von Teil 2 Reise ins Drachenland zu überreden. Teil 1 war nämlich schnell durchgelesen. Wir haben herzhaft gelacht, Kind und Mama, haben gemeinsam über Filippas unmögliches Benehmen den Kopf geschüttelt und waren einfach nur begeistert von dieser so ganz untypischen Fee. Weiterlesen

Elizabeth Lindsay: Feenschule Zauberinsel

Diese Buchreihe war für uns eher Zufallsfund. Für kurze Zeit lag Band 1 – „Lila und das Einhorn“ auf einem Ausstellungstisch in der Buchhandlung. Ich habe nicht den Eindruck, dass Schneider-Bücher heutzutage heute noch zu den stark geförderten Verlagen bei den großen (meinungsmachenden) Buchhändlern gehören.

Da Frau Wirbelwind Feen und Einhörner liebt, sah ich mir das kleine Hardcover-Büchlein näher an. Und wurde prompt nostalgisch. Rein optisch ist ein Schneider-Buch immer noch so, wie es in meiner Kindheit war. Keine reinweißen Seiten, Federzeichnungen als Illustrationen. Ich schnappte mir Frau Wirbelwind zum Test-Vorlesen. Ja. Test-Vorlesen. Ich hätte auch direkt im Buchladen das ganze Buch durchlesen können, wenn es nach ihr gegangen wäre. Ich gebe zu: Auch ich hätte direkt weiterlesen können. Natürlich nahmen wir „Lila“ mit.

Keine Frage: Zu Hause mußte ich gleich wieder vorlesen. Lila Fliederblüte lebt im Palast der Feenkönige. Sie wurde von der Küchenfee Cookie groß gezogen. Wo genau sie herkommt, wird in allen sechs Bänden nicht aufgelöst. Lilas größter Wunsch ist es, zur Feenschule Zauberinsel gehen zu dürfen. Sie lernt fleißig für die Aufnahmeprüfung. Ganz im Gegensatz zu Prinzessin Melissa, die in erster Linie überheblich, aber nicht sonderlich fleißig ist. Und die Lila überhaupt nicht leiden kann und ihr soviele Steine wie nur möglich in den Weg legt.

Das ist der zentrale Punkt der Feenschule Zauberinsel: Die Feindschaft der Prinzessin gegenüber Lila.
Feenschule Zauberinsel erfüllt sicher einige Klischees, das aber in wunderbarer Weise und ganz nebenbei auch noch unauffällig lehrreich. Melissa ist wirklich ein Biest, während Lila zwar nur eine Küchenfee ist, dafür aber herzlich und liebenswert. Sie will immer nur das Gute, während Melissa der Egoismus in Person ist. Die Charaktere sind somit deutlich gezeichnet, an der Grenze zur einseitigen Überzeichnung. Aber die Art, wie sie beschrieben werden, ist absolut schön zu lesen, wirklich ein Traum in Buchform für kleine Mädchen. Einfach geschrieben, mit viel Fantasie und immer spannend.

Weiterlesen

Liliane Susewind und der Knoten in der Zunge

Heute war es soweit. Ich habe mir das erste mal ernsthaft gewünscht, dass Frau Wirbelwind selber lesen kann. Naja, halb-ernsthaft. Eigentlich war es ja schön. Was? Madame hat sich heute tatsächlich ein Buch von gut 230 Seiten an einem Tag von mir vorlesen lassen!

Ein Kind auf der Zielgerade zum sechsten Geburtstag hatte den ganzen Tag nichts anderes im Kopf, als zu hören, wie die Geschichte weitergeht „Mama! Liliane weiterlesen!“, lautete es sobald ich wagte, auch nur kurz auf Toilette zu gehen…

Der vierte Band von Liliane Susewind – Schimpansen macht man nicht zum Affen – wurde gestern spontan gekauft. Der Nikolaus brachte Teil 3 – Delfine in  Seenot – und ich mußte soviel daraus vorlesen, dass mir sehr schnell klar war, das hält nicht mehr lange vor. Gestern war dann das Nikolaus-Geschenk durch, ich muß zugeben, es war wieder spannend, witzig und sicher auch irgendwie lehrreich (siehe Rezension zu Teil 1):

Weiterlesen

Spieletest: Remember Bricks

Remember Bricks

Den Begriff Spieletest bitte ich hier mal weit zu fassen, ein richtiges Spiel ist Bricks nicht.
Die Remember Bricks haben mich gereizt. Sie sahen schon im Katalog einfach „verlockend“ aus. Was ist/ sind Bricks? Bricks ist ein Puzzle aus massiven Holzbauklötzen. Einfach gesagt. Aber ein besonderes. Jedes Teil hat eine andere Form und Farbe. Es sieht auf den Bildern irgendwie edel aus, wertvoll.
Aber es ist schweineteuer. Anders kann man es nicht nennen. 84 Euro. Puh! Für Holzbauklötze? Gut, sie sind stabil, sie sind kein Kinderspielzeug, also nicht offiziell.

Trotzdem – Remember Bricks landete bei mir zu Hause. In einer Holzkiste, Deckel weiß, Boden schwarz. Ausgelegt mit Samt. Die Holzteile aus massiven lackierten Buchenholz fühlen sich sehr geschmeidig an. Frau Wirbelwind und ich stehen regelrecht ehrfürchtig vor Bricks, trauen uns kaum, die Teile aus ihrer Kiste zu nehmen. Wie sollen wir das jemals wieder zusammenbekommen?

Weiterlesen

B. Veit & U. Mertens: Rolli, der Seehund

 

Rolli der SeehundLange habe ich nach einem Buch über Seehunde gesucht. Und zwar einem, in dem es nicht um Leben am und im Meer allgemein geht. Da kommen die Robben nämlich meist sehr kurz weg. Nun ist Frau Wirbelwind aber der absolute Seehund-Fan. Schließlich fiel mir in der Seehundstation Friedrichskoog „Rolli, der Seehund“ von Barbara Veit und Ute Mertens in die Hände.

Ein Buch nur über einen Seehund. Wundervoll lebensecht illustriert, das fiel mir sofort auf. Auch Frau Wirbelwind war sofort entzückt. Also nahmen wir es als Erinnerung mit.

„Rolli, der Seehund“ beschreibt das Leben eines Seehundes von Geburt an.

Weiterlesen